Baugebiet der Superlative

Bald wird die Stadt Schweich die 7000-Einwohner-Marke "geknackt" haben: Allein 338 neue Baustellen werden im Baugebiet "Ermesgraben" geschaffen. Am Mittwoch begann die Erschließungsphase mit dem "ersten Spatenstich".

 Geben mit dem Spatenstich den offiziellen Startschuss für das Baugebiet „Ermesgraben“ (von links): Bürgermeister Berthold Biwer, Sparkassen-Vorstand Günther Passek, Sabine Lichtenthal-Lauer (Katasteramt), Sparkassen-Filialdirektor Uwe Reichert, Stadtbürgermeister Vitus Blang, IRP-Geschäftsführer Jürgen Leif und Uwe Klein (K&L-Druck). TV-Foto: Albert Follmann
Geben mit dem Spatenstich den offiziellen Startschuss für das Baugebiet „Ermesgraben“ (von links): Bürgermeister Berthold Biwer, Sparkassen-Vorstand Günther Passek, Sabine Lichtenthal-Lauer (Katasteramt), Sparkassen-Filialdirektor Uwe Reichert, Stadtbürgermeister Vitus Blang, IRP-Geschäftsführer Jürgen Leif und Uwe Klein (K&L-Druck). TV-Foto: Albert Follmann

Schweich. Kein Wunder, dass die Festredner beim ersten Spatenstich für das Baugebiet "Ermesgraben" am Mittwochmorgen viele Superlative in den Mund nahmen. Nicht weniger als 338 Baustellen werden auf dem Areal zwischen Schweich und Issel geschaffen; in einigen Jahren wird die junge Moselstadt, die 2009 ihr 25-jähriges Bestehen feiern wird und zurzeit rund 6600 Bewohner hat, die 7000 Einwohner-Grenze überschritten haben.

Das Umlegungsverfahren "Ermesgraben" gehört zu den größten Verfahren im Land. Auch die von der Stadt mit der Erschließung beauftragte "Immobilien-Gesellschaft Rheinland-Pfalz mbH" (IRP) habe noch kein größeres Baulandprojekt abgewickelt, sagte Geschäftsführer Jürgen Leif. "Um dieses Investitionsprogramm wird Sie die ganze Region beneiden", meinte er, und machte folgende volkswirtschaftliche Rechnung auf: Die Investitionssumme für die Erschließung und den Bau der Häuser wird etwa 90 Millionen Euro betragen.

Von einem Impuls für die heimische Wirtschaft, der in Zeiten der Finanzkrise noch an Wichtigkeit gewinne, sprach Stadtbürgermeister Vitus Blang. Durch den Erschließungsvertrag werde der Schweicher Haushalt von Kosten "in Millionenhöhe" entlastet. "Es ist ein Riesenprojekt, das für die positive Weiterentwicklung von Schweich sorgen wird", ist Verbandsbürgermeister Berthold Biwer überzeugt. Und auch Sparkassenvorstand Günther Passek (die Sparkasse ist Finanz-Partner der IRP) unterstrich die Wichtigkeit des Projekts: "Ist das erste Haus einmal da, wird allen Schweichern deutlich, dass sich hier etwas bewegt."

Voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2010 sollen die Grundstückseigentümer mit dem Bau ihrer Eigenheime beginnen können. Im nördlichen und südlichen Teil des Baugebiets sollen Mischgebietsflächen ausgewiesen werden; ein Investor für den Süden ist bereits gefunden. Dort soll ein Einkaufszentrum gebaut werden; auch eine Seniorenresidenz ist geplant.

Im Sommer 2009 sollen alle Grundstückseigentümer, Anlieger und Bauinteressenten zu einem "Bergfest" im Ermesgraben eingeladen werden, damit sie die Fortschritte im Baugebiet begutachten können.