| 20:33 Uhr

Beeindruckende musikalische Gemeinschaftsleistung

 Mit dem von den drei Chören begleiteten Stück „The Light Eternal (Das ewige Licht)“ endet der Part des Musikvereins Neuhütten. Im Bildhintergrund Sänger der Kirchenchorgemeinschaft. TV-Foto: Ursula Schmieder
Mit dem von den drei Chören begleiteten Stück „The Light Eternal (Das ewige Licht)“ endet der Part des Musikvereins Neuhütten. Im Bildhintergrund Sänger der Kirchenchorgemeinschaft. TV-Foto: Ursula Schmieder
Züsch. Der Förderverein Kirchenmusik Hermeskeil hat in Züsch mit einem Benefizkonzert der enger zusammenrückenden Pfarreiengemeinschaft begeistert. Wie sehr, beweisen gut 1000 Euro Spenden, die beim Konzert für den Erhalt der Kirche zusammenkamen.

Züsch. Das Benefizkonzert in der Züscher Kirche St. Antonius von Padua hat in erster Linie musikalisch überzeugt. Doch die Darbietungen in dem schmucken Kirchenschiff (siehe Extra), für dessen Erhalt die Spenden der Konzertbesucher bestimmt sind, konnten sich auch sehen lassen. Das harmonische Zusammenspiel von vier Laien-Ensembles hat den Nachmittag zu einem Erlebnis gemacht. Beteiligt daran waren: der Musikverein Neuhütten unter Leitung von Markus Willems, die Kirchenchorgemeinschaft Gusenburg-Hermeskeil-Züsch (Rafael Klar), der Projektchor Züsch (Conrad Degenhardt und Andreas Malburg) und der Männergesangverein Germania Neuhütten (Holger Schön). Zusätzliche musikalische Glanzlichter bescherten die Solisten: Trompeter Stefan Butterbach, Organist Rafael Klar sowie die Projektchor-Begleiter Thomas Serwene und Conrad Degenhardt mit ihren Gitarren und Andreas Malburg am Piano.Musiker und Sänger beeindruckten mit einer großen Bandbreite weltbekannter geistlicher Stücke. Georg Friedrich Händels Feuerwerksmusik erklang ebenso wie die Motette "Ave verum" von Wolfgang Amadeus Mozart, Dimitri Bortnianskys "Ich bete an die Macht der Liebe" oder auch "Psalm in Jazz" von Johannes Matthias Michel. Besonders bewegend waren das von Butterbach gespielte Allegro des "Trompetenkonzertes in Es" von Josef Haydn und der gemeinsame Auftritt von Orchester und Chören. Die Sänger hatten sich links und rechts von den Musikern sowie auf der Empore postiert, um einzustimmen in "The Light Eternal (Das ewige Licht)". Ähnlich großen Anklang fand ein zunehmend intensiverer Dialog von Orchester und Orgel, der "Grand Choeur Dialogue" von Eugène Gigout. Besucherin Doris Giebel war beeindruckt. "Das war wunderschön - ein wirklich gelungenes Konzert", lobte sie die Leistung der Musiker und Sänger. Es stecke sehr viel Probenarbeit dahinter, die Beiträge derart harmonisch aufeinander abzustimmen. Gleichzeitig sei für jeden Geschmack etwas dabei gewesen.Die Leistung der Ensembles honorierte das Publikum mit begeistertem Applaus, der anschließend auch die "Konzertkasse" klingeln ließ. Die statt eines Eintrittsgeldes erbetenen Spenden zugunsten des Erhalts der Züscher Kirche summieren sich auf beachtliche 1009,10 Euro.Eingeladen hatte der Förderverein Kirchenmusik Pfarreiengemeinschaft Hermeskeil, unterstützt von der Katholischen Kirchengemeinde Züsch. Zwei weitere Konzerte des Vereins sind terminiert: am Freitag, 10. Mai, gastieren ab 19 Uhr in der Damfloser Kirche das Gitarren-ensemble Allegristas und Organist Klar und am Samstag, 1. Juni, 19 Uhr, in der Kirche in Hermeskeil der renommierte Trierer Friedrich-Spee-Chor mit dem Konzert "Sende dein Licht". foerderverein-kirchenmusik- hermeskeil.de ursExtra

Die neubarocke Pfarrkirche St. Antonius mit ihrer Dreiturmfassade zählt zu den schönsten Kirchen im Hochwald. Der ursprüngliche Bau, 1780 binnen vier Jahren erbaut, wurde mehrfach erweitert. Für die 1848 entstandene Kreuzform brachen Männer aus Züsch, Neuhütten, Muhl und Damflos unentgeltlich Bruchsteine. Beim Transport halfen auch evangelische Christen aus Züsch mit. Ab 1910/11 wurde die Kirche dreischiffig mit verbreiterter Westfassade und den drei Turmbauten ausgebaut. Seit Renovierungen in 1967/68 und 1993 ist sie eine Sehenswürdigkeit. urs