Begleit- und Besuchsdienst holt Menschen aus Einsamkeit

Begleit- und Besuchsdienst holt Menschen aus Einsamkeit

Einsamkeit ist für viele alte Menschen auch in Konz kein Fremdwort. Der ehrenamtlicher Besuchs- und Begleitdienst der Malteser holt Senioren aus ihrer sozialen Isolation.

Konz. Tag für Tag warten auch in der Stadt- und Verbandsgemeinde Konz viele Senioren darauf, dass jemand an ihrer Haustür klingelt.
Die Mitarbeiter des Malteser Besuchs- und Begleitdienstes holen diese Menschen ehrenamtlich und unentgeltlich aus ihrer Einsamkeit heraus. "Der Bedarf ist sehr groß", sagt Ursula Hurth, Leiterin des seit Jahresanfang tätigen Dienstes der Malteser in Konz. "Wir gehen mit den älteren und meist einsamen Menschen spazieren, begleiteten sie bei Einkäufen oder Arzt- und Behördenbesuchen, spielen Karten mit ihnen oder hören einfach nur zu."
Ob in der privaten Wohnung, im Altenheim oder der Seniorenresidenz - überall erleben die ehrenamtlichen Mitarbeiter immer wieder das Gleiche: Menschen sind allein, Angehörige gibt es kaum, Beziehungen haben sich aufgelöst.
"Die Senioren haben sehr viel Zeit, aber niemanden, der sie mit ihnen teilen will", berichtet Hurth. Viele sehnen sich nach einem Gespräch, nach kleinen Unternehmungen, nach persönlicher Zuwendung.
Schulungen für Helfer


"Unsere Helfer müssen keine pflegerische Erfahrung haben, sie kommen aus ganz unterschiedlichen Berufen", sagt Hurth. Mit ihrem Engagement holen sie Menschen aus sozialer Isolation und geben ihnen wieder einen Sinn im Leben. In Gesprächen, Schulungen und regelmäßigen Treffen bereitet der Malteser Hilfsdienst die Ehrenamtlichen auf ihre Arbeit vor. red
Weitere Auskünfte zum Besuchs- und Begleitdienst der Malteser bei Ursula Hurth unter Telefon 06501/946281.