Bei der "Harmonie" ist alles im Plan

Bei der "Harmonie" ist alles im Plan

Auf ein erfolgreiches Jahr 2008 blickt der Musikverein "Harmonie" Könen zurück. 49 Auftritte weltlicher und kirchenmusikalischer Art zählt die Statistik, und der Umbau der alten Schule zum Vereinsheim liegt exakt im Zeit- und Kostenplan.

Konz-Könen. (kdj) 304 Mitglieder hat die "Harmonie", 51 von ihnen sind "Aktive", die samt und sonders zur Jahreshauptversammlung erschienen, von den rund 250 "Inaktiven" hätte Vorsitzender Friedhelm Fell liebend gern mehr als jenes "Fähnlein der (sechs) Aufrechten" gesehen, die den Weg zur Jahreshausptversammlung gefunden hatten. Sie hätten, abgesehen von der Kritik des wegen geringen Besuchs enttäuschten Vorsitzenden, im Wesentlichen nur Erfreuliches zu hören bekommen. So geht das Projekt Vereinsheim mit Riesenschritten der Vollendung entgegen. Rund 4500 Arbeitsstunden hat ein kleiner Kreis der Vereinsmitglieder bisher abgeleistet, um aus dem alten Schulhaus ein ebenso zweckmäßiges wie gemütliches Vereinsheim zu machen. Innenmauern wurden entfernt, ein schwerer Stahlträger verstärkt die Deckenkonstruktion, die alte Ölheizungsanlage, die noch aus Kannen betankt werden musste, wurde zugunsten einer modernen Heizung entsorgt, der Probenraum erhielt eine neue Deckenkonstruktion, und rechtzeitig erinnerten sich Planer und Macher - manche von ihnen in doppelter Funktion - Wilhelm Buschs, der einst festgestellt hatte, dass Musik "als störend oft empfunden" werde, "dieweil sie mit Geräusch verbunden" sei: Also installierten sie aus Rücksichtnahme auf die Nachbarn einen ordentlichen Schallschutz.

Das Dach wurde, wo notwendig, repariert, und die alte "Keramikabteilung" im Keller wird in den nächsten zwei Wochen durch moderne Sanitäranlagen ersetzt. Bisher wurden rund 54 000 Euro verbaut (Fell: "Wir haben auch einiges am neuen Schulgebäude mitgemacht"), und es ist noch einiges zu tun. Aber Fell ist sicher: Am 29. August, zum 105-jährigen Bestehen der "Harmonie", wird das Vereinsheim fertiggestellt sein. Angesichts der großen, außermusikalischen Leistung sowie der in der Gemeinde geleisteten weltlichen und kirchlichen Auftritte fielen Ortsvorsteher Peter Wincheringer und Erhard Holbach als Vertreter des Pfarrverwaltungsrats lobende Worte nicht schwer.

Nach der Neuwahl des Vorstandes dankte der alte und neue Vorsitzende (Fell) dem nach mehr als 20-jähriger Vorstandstätigkeit aus der Vereinsführung ausgeschiedenen stellvertretenden Vorsitzenden Uwe Kohl für sein Engagement. Er begrüßte den zu seinem Nachfolger gewählten Paul Claes sowie Kai Schulz als neuen Jugendleiter.