1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Beim „Bahnsurfen“: Zwei Jugendliche verletzen sich in Saarburg

Unfall : Zwei Jugendliche verletzen sich in Saarburg beim „Bahnsurfen“

Großeinsatz am Saarburger Bahnhof am Mittwochnachmittag: Zwei Jungen wollten sich laut Bundespolizei an einen abfahrenden Zug dranhängen. Das ging schief.

Stefan Döhn, Pressesprecher der zuständigen Bundespolizei in Trier, bestätigt auf TV-Anfrage, dass es am Mittwochnachmittag um 17.34 Uhr zu einem dramatischen Vorfall am Bahnhof in Saarburg gekommen sei. „Ein 15- und ein 17-Jähriger wollten sich an einen abfahrenden Zug hängen“, sagt er. Diese leichtsinnige Aktion sei schiefgegangen, und die Jugendlichen seien in das Gleisbett gestürzt. Beide wurden dabei verletzt.

In einer Pressemeldung präzisiert die Bundespolizei den Unfallhergang: Die Jugendlichen seien auf die Kupplung, das Zugende, der Regionalbahn 71 (12578) aufgesprungen, um auf dieser Richtung Trier mitzufahren. „Als sich die Geschwindigkeit des Zuges erhöhte, sprangen beide ab und stürzten ins Gleis“, heißt es da. Die Jugendlichen hätten sich „glücklicherweise nur leichte Verletzungen“ zugezogen – laut Döhn „Schürfwunden und Prellungen“. Nach einer ärztlichen Erstversorgung vor Ort seien sie ins Krankenhaus Saarburg gebracht worden.

Die Aktion der Jugendlichen zieht am Mittwoch, auch wenn sie letztlich glimpflich ausgegangen ist, einen Großeinsatz nach sich. In einer lokalen Facebookgruppe ist die Rede davon, dass minutenlang Sirenen zu hören waren und ein luxemburgischer Rettungshubschrauber auf einer Wiese vor der Sparkasse in Beurig gelandet sei.

In der Gruppe ist auch die Rede davon, dass einer der Jugendlichen kurzzeitig bewusstlos gewesen sei, aber dass inzwischen beide wieder wohlauf seien.

In ihrer Pressemeldung warnt die Bundespolizei im Zusammenhang mit der Leichtsinnsaktion „eindringlich vor den Gefahren, die beibeim sogenannten "Bahnsurfen" drohen. Solche Aktionen seien „lebensgefährlich“, heißt es da. Tödliche Gefahren gingen dabei nicht nur vom Zugverkehr an sich, sondern auch von Betriebsanlagen aus – zum Beispiel von stromführenden Teilen.