Benefizkonzert begeistert

Knapp 250 Besucher haben die experimentierfreudigen Musiker aus Kirf in die Reichsabtei St. Maximin in Trier-Nord gelockt. Musiker des saarländischen Staatsorchesters unterstützten das Blasorchester aus Kirf mit solistischen Darbietungen.

Trier. Der MV St. Remigius Kirf stellte am Wochenende sein breitgefächertes Repertoire und die Fähigkeiten seiner Musiker unter Beweis. Auf dem Benefizkonzert "Classic Harmonies", das auf Anregungen aus den Reihen der Musiker zurückgeht, unternahm das Blasorchester einen Streifzug durch zahlreiche Musikrichtungen.
Das Ensemble aus Holz- und Blechbläsern startete mit einem Verdi-Potpourri. Nach der Pause kamen die Gäste ebenso in den Genuss moderner Musik. Die 50 Holz- und Blechbläser stimmten Klassiker von Udo Jürgens und John Miles an und ernteten damit kräftigen Applaus des Publikums.
Für das Gala-Konzert konnte das Laienorchester aus Kirf sogar noch zwei professionelle Musiker des saarländischen Staatsorchesters verpflichten. Wolfgang Mertes an der Violine und Jörg Lieser an der Klarinette bereicherten das Konzert durch ihre solistischen Darbietungen musikalisch. "Das Konzert war spitze und besonders durch die solistischen Fähigkeiten einiger Musiker absolut bemerkenswert", sagte Irmgard Groß, Vorstandsmitglied der Villa Kunterbunt.
Das Nachsorgezentrum Villa Kunterbunt in Trier ist dem Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen angegliedert. Der Verein versorgt und berät krebskranke und chronisch kranke Kinder sowie deren Familien. "Der Verein ist zu 90 Prozent spendenfinanziert. Deshalb ist es super, wenn solche Veranstaltungen für uns stattfinden", sagte Irmgard Groß. Den Erlös des Gala-Konzertes möchte der Verein für die hohen Unterhaltungskosten des Hauses verwenden. Der Villa Kunterbunt entstehen mit ihren 18 Mitarbeitern jährlich rund 500 000 Euro Kosten.