Beratung für Pflegebedürftige und deren Angehörige

Beratung für Pflegebedürftige und deren Angehörige

Für Pflegebedürftige und deren Angehörige ist eine kostenlose Beratungsmöglichkeit gesetzlich vorgeschrieben. Hilfesuchende aus den Verbandsgemeinden Kell und Hermeskeil können sich an den Hermeskeiler Pflegestützpunkt wenden.

Hermeskeil. Pflegebedürftigkeit kündigt sich oftmals nicht an. Von heute auf morgen stehen Betroffene und Angehörige vor Problemen, mit denen sie sich vorher nicht beschäftigt haben. Aus diesem Grund ist im Pflegeversicherungsgesetz eine intensive Beratung Bedürftiger vorgeschrieben.

In Rheinland-Pfalz sind 2008 unter der Trägerschaft des Landes sowie der Pflegekassen und der Landkreise Pflegestützpunkte eingerichtet worden. Sie wenden sich an behinderte und pflegebedürftige Menschen sowie deren Angehörige.

Der Beratungsbedarf scheint groß zu sein



Für Ratsuchende aus den Verbandsgemeinden Hermeskeil und Kell ist der Pflegestützpunkt in Hermeskeil zuständig. Tatsächlich scheint der Bedarf groß zu sein.

Pia Linden-Burghardt vom Hermeskeiler Pflegestützpunkt berichtet von 541 Beratungsfällen und Anfragen alleine im Jahr 2008.

Linden-Burghardt und ihre Kollegin Bärbel Blesius beraten dabei umfassend und neutral. "Wir gehören zu keiner Organisation und sind unabhängig", verdeutlicht Linden-Burghardt.

Die Fragen der Ratsuchenden sind dabei vielfältig. Die Angestellten beim Pflegestützpunkt beraten über medizinische und pflegerische Angebote, Möglichkeiten der stationären und ambulanten Versorgung im Pflegefall oder Alltagshilfen wie Hauswirtschaftliche Dienste. Ein wichtiger Punkt ist die Information der Pflegebedürftigen über Leistungen und Finanzierungshilfen der Kranken- und Pflegeversicherung.

Auch Auskünfte über aktuelle Versorgungsangebote wie Mahlzeitendienste oder stundenweise Betreuung gehören zu den Leistungen des Pflegestützpunktes.

Das Angebot ist kostenlos



"Dieses Angebot des Pflegestützpunktes ist kostenlos", informiert Linden-Burghardt.

Zur weiteren Aufgabe des Pflegestützpunktes gehört auch die Zusammenarbeit mit Ämtern, Pflegediensten, Krankenhäusern und Ärzten, deren Arbeit für die Belange der Pflegebedürftigen oft koordiniert werden muss. Bürgermeister Michael Hülpes stellt die Tätigkeit des Pflegestützpunktes heraus.

"Es ist ein Angebot für unsere Bürger, im Bedarfsfall eine Hilfe zu finden."

Der Pflegestützpunkt für die Verbandsgemeinden Hermeskeil und Kell befindet sich in der Kunickerstraße 17 in Hermeskeil. Pia Linden-Burghardt und Bärbel Blesius sind unter den Telefonnummern 06503/9522750 beziehungsweise 06503/9522751 erreichbar.

Weitere Informationen bietet die Internetseite www.psp-trier-saarburg.de

Mehr von Volksfreund