Bergbau zum Anfassen

KELL AM SEE. (hm) "Glück auf" hieß es für 55 Schülerinnen und Schüler aus der Regionalen Schule Kell am See/Zerf, als sie das Erlebnisbergwerk Velsen bei Großrosseln im Saarland besuchten.

Bergbau zum Anfassen erlebten die Klassen 6b und 6c in Begleitung ihrer Lehrer Bernhard Pilak und Herbert Behres. "Wurde im Erdkundeunterricht noch mit Hilfe von Büchern, Bildern und Brocken von Steinkohle über den Bergbau an der Saar gesprochen, so konnte jetzt Steinkohle-Bergbau direkt in der Praxis erlebt werden", berichtet Konrektor Behres. Gespannt warteten die Schüler auf die Führung durch die nachgestellte 800 Meter lange Untertage-Welt eines Steinkohle-Bergwerkes. Zuerst musste die Arbeitskleidung eines Bergmanns angelegt werden. Feste Bergmannsjacke, Helm und Lampe mit tragbarem Akku waren Pflicht. So ausgerüstet folgten die Schüler erwartungsvoll den Erklärungen des fachkundigen Leiters, der sie unter Tage zum Staunen brachte. Moderne Bergwerkstechnik konnte angefasst und selbst in Betrieb gesetzt werden. Walzenschrämlader zum Kohleabbau und Förderbänder zum Transport von Arbeitern und Kohle wurden vorgeführt. Sogar einen Elektrozug und die mehrere Tonnen schweren Stützschilde durften die Schüler unter Anleitung bedienen.Dunkelheit, Lärm und Maschinen

Tief beeindruckt von der Dunkelheit unter Tage, dem Lärm der mächtigen Maschinen, den teilweise schräg verlaufenden Flözen sowie den engen und niedrigen Streben erhielten die Schüler eine bleibende Vorstellung von der Arbeitswelt eines Bergmannes unter Tage. Abgerundet wurde diese Exkursion durch einen Videofilm, in dem das Erlebte noch einmal dargestellt und vervollständigt wurde - allerdings diesmal in einem warmen, hellen und auch überirdischen Raum.