Beurener schaffen neues Bauland

Beuren (cweb) Die Gemeinde Beu ren hat einen wichtigen Schritt getan, um neues Bauland zu schaffen. In seiner jüngsten Sitzung hat sich der Gemeinderat auf eine Entwurfsplanung für das neue Baugebiet Schröderstücker festgelegt.


Planerin Anke Esseln vom Trierer Büro BKS hatte den Ratsmitgliedern drei Varianten für eine mögliche Erschließung vorgelegt. Sie waren das Ergebnis der Ratssitzung vom 24. April, in der einige Vorschläge für Nachbesserungen gemacht worden waren. Ausgewählt hat das Ortsgremium nun einen Entwurf, der Platz für 16 Grundstücke schafft. Sie sollen durch eine Durchfahrtsstraße erschlossen werden, die in Verlängerung der Straße Zum Härengarten angesetzt wird und am Ende des Baugebiets an Zum Wittum anschließt. Dadurch entstünden laut Planerin Grundstücke von 600 bis 620 Quadratmetern Größe.
Eine alternative Straßenführung parallel zur Straße Bienenecken war im April noch im Rat angeregt worden, wurde nun aber von einer Mehrheit verworfen. Auch eine Kombination beider Straßenführungen inklusive kleiner Stichstraßen überzeugte die Ratsmitglieder nicht. Fehlende Wendemöglichkeiten für Busse und Müllabfuhr und hohe Erschließungskosten sprachen nach Ansicht mehrerer Ratsmitglieder dagegen. Auch Ortsbürgermeisterin Petra Adams-Philippi plädierte dafür, eine "Sackgassenbildung" im Sinne der Bürger zu vermeiden. Die gewählte Lösung sei "die insgesamt wirtschaftlichste", sagte die Planerin, die nun mit der weiteren Ausarbeitung für den späteren Bebauungsplan beginnen wird. Auch der Hermeskeiler Verbandsbürgermeister Michael Hülpes war zufrieden: "Das ist auch die Variante, die wir als Verwaltung favorisiert hatten."