Brötchen verschmäht, Steak gefressen: Steppenadler ist zurück

Brötchen verschmäht, Steak gefressen: Steppenadler ist zurück

Steppenadler Emma ist während einer Flugshow Anfang Oktober weggeflogen. Während Adler- "Kollege" Chesco seit mehr als einem Jahr verschwunden ist, hat Wolfgang Klotzbücher, Inhaber des Greifvogelparks Saarburg, Emma vor einigen Tagen in Luxemburg abgeholt.

Saarburg. Falkner Wolfgang Klotzbücher steht mit seinem Steppenadler Emma während einer Flugshow vor zwei Dutzend Zuschauern. "Emma ist kürzlich bei Ostwind ausgebüxt, weshalb ich ihr heute einen Sender umgehängt habe." Emma ist sechs Monate alt und im Greifvogelpark aufgezogen worden. "Bevor sie ihren zehntägigen Ausflug gemacht hat, bettelte sie sehr viel", erzählt der Falkner. Für die Tiere, die ohne ihre Eltern aufwachsen, sei das ein typisches Verhalten; sie zeigen damit, dass sie hungrig sind. Dieser Instinkt habe sich während ihres Trips nach Luxemburg zurückgebildet.
Gefunden hat den Adler ein Bauer in Frisange. Er habe dem Tier zunächst ein trockenes Brötchen angeboten. Das habe Emma aber verschmäht. "Ein Steak hat sie dann aber gerne gefressen", berichtet Klotzbücher. Der Frisanger Bauer habe die Wildtierstation in Dudelange benachrichtigt. "Die haben den Bauern anfangs gar nicht ernst genommen, als er ihnen erzählte, dass auf seinem Hof ein zahmer Adler nach Futter bettelt." Als er von der Wildtierstation informiert wurde, habe er sich sofort auf den Weg gemacht. "Natürlich kann sie jederzeit wieder abhauen, aber ich hoffe, dass ich demnächst auch GPS-Sender einsetzen kann, so dass sich Suchaktionen erübrigen." itzExtra

Der Steppenadler ist zwischen 62 und 74 Zentimeter groß. Seine Flügelspannweite beträgt 165 bis 190 Zentimeter. Er lebt zwischen Rumänien und der Mongolei, ernährt sich von kleinen Säugetieren und gilt als "nicht gefährdet". itz

Mehr von Volksfreund