| 20:36 Uhr

Brücke dicht, Pendler im Stau

Wincheringen/Wellen. Stau auf der B 419: Weil bei Wincheringen ein Kreisverkehr gebaut wird, ist es im Berufsverkehr zu großen Verzögerungen gekommen. Der Grund: Die Moselbrücke nach Wormeldange ist gesperrt. Die Pendler mussten auf die Wellener Brücke ausweichen. Christian Kremer

Wincheringen/Wellen. "Ab Oberbillig ist Stau bis nach Grevenmacher, hier geht nix mehr", schreibt ein Pendler am Donnerstagmorgen in einer Gruppe im sozialen Netzwerk Facebook. "Wer von Konz nach Luxemburg will, sollte seeeeehr viel Zeit einplanen", pflichtet eine Frau bei. Doch woran liegt das?
Die Gruppe, die sich mit Staus und Blitzern in der Region Trier beschäftigt, spekuliert - und trifft ins Schwarze: Die verschärften Probleme auf der viel befahrenen Obermosel-Strecke liegen an der Sperrung der Moselbrücke zwischen Wincheringen und Wormeldange. Der ganze Verkehr verlagert sich zur Moselbrücke bei Wellen, und die Pendler stehen noch länger im Stau als an gewöhnlichen Tagen.
Warum die Brücke gesperrt ist, erfährt der TV auf Anfrage beim Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Trier. Bei Wincheringen wird ein provisorischer Kreisel gebaut.
Mit dem Kreisel sollen eigentlich die Verkehrsprobleme an der Obermosel entschärft werden: Während der Sperrung der Wellener Brücke vom 21. Mai bis Mitte Oktober (der TV berichtete, siehe Extra) soll der Verkehr laut LBM flüssiger in Richtung der Ausweichbrücke in Wincheringen geleitet werden. Die Autos sollen so besser von der B 419 auf die Brücke kommen. So die Theorie. In der Praxis wirkt sich der Bau des Kreisverkehrs zunächst jedoch genau gegenteilig aus - und keiner weiß am Donnerstag, warum das so ist. Zwar hatte der LBM darauf hingewiesen, dass die Arbeiten an dem Kreisel in den Osterferien beginnen (der TV berichtete). Von einer Vollsperrung der Wincheringer Brücke war aber nicht die Rede. Auf TV-Anfrage, warum der LBM nicht vorher über die Vollsperrung informiert habe, entschuldigt sich die Behörde. Die Pressemitteilung sei nicht früh genug verschickt worden. Das tue ihm leid, sagt ein Sprecher der Behörde.
Die Pendler müssen sich trotz Entschuldigung in den nächsten Tagen weiter auf Stau einstellen. Die Brücke bei Wincheringen bleibt vorerst gesperrt - vielleicht sogar bis zum Ende der Osterferien. Viele Autofahrer sehen es mit Humor: "Eigentlich könnte die Fleischerei Klassen sich an die Straße stellen und mal schön die Mettbrötchen verteilen", schreibt zum Beispiel ein weiterer Nutzer der Facebook-Gruppe, der in Temmels im Stau stand.
Meinung

Generalprobe vermasselt
Die Generalprobe ist ordentlich schiefgegangen. Die Wincheringer Brücke wird gesperrt, und die Straßenbaubehörde informiert niemanden darüber. Die Pendler stehen im Stau und wundern sich, warum es noch länger dauert als an normalen Tagen. Dieses Beispiel zeigt, wie es bei einer Vollsperrung an der viel befahrenen B 419 auf keinen Fall laufen sollte. Die Menschen sollten wenigstens vorher informiert werden! Es bleibt jedoch ein Hoffnungsschimmer - wenn auch nur sarkastischer Art: Wenn die Generalprobe in Form der Sperrung der Wincheringer Brücke schon daneben geht, dann muss es ja bei der Premiere, wenn die Wellener Grenzbrücke im Mai gesperrt wird, richtig gut laufen. c.kremer@volksfreund.deExtra

Die Wellener Brücke wird voraussichtlich vom 21. Mai bis Mitte Oktober nicht befahrbar sein. Auf Grundlage eines Staatsvertrags zwischen Deutschland und Luxemburg wird das alte Bauwerk durch eine neue Brücke ersetzt. Die Brücke kostet insgesamt 17 Millionen Euro. Im Anschluss an die Vollsperrung der Wellener Moselbrücke wird auf deutscher Seite noch die Rampe in Richtung Wincheringen neu gestaltet. Die Pendler müssen demgemäß noch länger mit Einschränkungen auf der B 419 rechnen. cmk