1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Bürger finden neuen Bahnhof in Konz zu dreckig

Bürger finden neuen Bahnhof in Konz zu dreckig

Der Konzer Hauptbahnhof weist nach etwas mehr als einem Jahr Betrieb schon einige Gebrauchsspuren auf. Kunden beschweren sich über Müll und Graffiti an den Bahnsteigen. Die Deutsche Bahn verweist in ihrer Antwort auf eine TV-Anfrage auf regelmäßige Reinigungstermine.

Konz. Am Rand des Bahnsteigs 2 Richtung Saarbrücken liegen mehrere Zigarettenstummel und Papiertüten auf dem Boden. Auf Bahnsteig 1 Richtung Trier fliegt eine Zeitung herum. In der Unterführung sind die Treppen und der Tunnel zum Teil verdreckt. An den Wänden sind Graffitischrift züge zu sehen.Kunden kritisieren Zustand


Viele Bahnkunden stören sich an dem Zustand des Konzer Bahnhofs. Marc Schade aus Konz hält den Bahnhof zum Beispiel für zu dreckig. Viele Pendler stimmen ihm in dem Punkt zu: "Das lässt sich einfach nicht vermeiden, das ist überall so", meint ein anderer Bahnfahrer. Eine Nutzerin der Facebook-Gruppe "Du bist Konzer wenn …" drückt es so aus: "Die Wände sind beschmiert - der Müll trollt rum, und ich habe schon zwei riesige Ratten unterhalb der Kita St. Nikolaus gesehen - ekelhaft!"

Dabei sind die neuen Bahnsteige erst seit Juli 2014 in Betrieb. Nach 13 Monaten Bauzeit und einer Investition von fünf Millionen Euro wurde der Bahnhof Anfang Dezember 2014 offiziell eingeweiht. Die Staatssekretärin des Innenministerium, Heike Raab, lobte die bessere Beleuchtung und Überdachung sowie die Barrierefreiheit.
Doch schon damals haben die Anwesenden auf die Verschmutzung des Bahnhofs aufmerksam gemacht, und das Problem ist immer noch aktuell. Es fehle weiterhin an zusätzlichen Mülleimern am Fahrkartenautomat, klagen die Bahnkunden. Zudem wäre ein weiterer Automat aus Sicht der Kunden sinnvoll. Der Konzer Jörg Winkelmann (52) gibt zu bedenken, dass ein einzelner Automat zum Problem wird, wenn er defekt sein sollte. Denn als Bahnkunde ohne Ticket brauche man immer einen Zeugen, der im Zug den Defekt bestätigt, um eine Strafe wegen Schwarzfahrens zu vermeiden. Winkelmann fügt hinzu, dass er trotz Kritik den Bahnhof durchaus als behindertengerecht ansehe.

Dem widerspricht Rita Braun, eine Frau, die sich in einem Leserbrief an den TV gewandt hat: "Behindertengerecht ist dieser Bahnhof erst dann, wenn der Fahrkartenautomat am Haupteingang aufgestellt wird." Es sei für einen Rollstuhlfahrer unzumutbar, den langen Weg zum Automaten auf der anderen Seite und wieder zurückzufahren.

Doch auf einen kurzen Weg zu ihren Tickets warten die Konzer vorerst vergeblich: Eine Sprecherin der Deutschen Bahn erklärt auf TV-Anfrage, dass aktuell kein zweiter Fahrkartenautomat geplant sei. Zur Sauberkeit erklärt die Konzernsprecherin, dass sich die Reinigungsabstände an Bahnhöfen nach Größe und Reisendenfrequenz richten. So wird in Konz einmal pro Woche abwechselnd grob und fein gereinigt. Grob heißt: Größere Verunreinigungen am Boden werden entfernt. Fein bedeutet, dass auch die Glasflächen feucht geputzt werden. Die Bahnmitarbeiter leeren die Mülleimer laut der Konzernsprecherin täglich. Neue Müllbehälter seien nicht eingeplant, heißt es weiter. Kunden, die sich beschweren wollen, können sich an das zuständige Bahnhofsmanagement wenden. Zuständig für Konz ist die Station und Service AG mit Sitz in Saarbrücken, Telefon 0681/3082623.

Bei aller Kritik an der Bahn sind sich die Kunden in einem einig: Der neue Bahnhof in Konz ist besser als der alte. Schließlich gab es das Müllproblem schon früher, und damals führte der Weg zum Zug noch durch das dreckige Bahnhofsgebäude, dann durch ein Tor und über ein Gleis.Meinung

Die Bahn und die Kunden sind gefragt
Die Deutsche Bahn steht mal wieder in der Kritik: Ihre Kunden wollen am neuen Konzer Bahnhof einen zweiten Ticketautomaten, und sie beschweren sich über Dreck und Müll. Voll und ganz gerechtfertigt ist dabei die Kritik wegen des Fahrkartenautomaten. Denn der Weg durch die neue Unterführung ist ziemlich lang. Von einem Bahnsteig zum anderen zu kommen, ist für Rollstuhlfahrer oder ältere Menschen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, richtig anstrengend. Da wäre der Aufbau eines zweiten Automaten angebracht. Weniger nachvollziehbar ist die Kritik wegen des Mülls. Wenn die Bahn alle ähnlichen Bahnhöfe gleich behandelt, wäre es seltsam, wenn es in Konz dreckiger wäre als anderswo. Da sind alle in der Verantwortung, ihren Müll nicht einfach auf dem Bahnsteig zu entsorgen. Wenn der eine seinen Müll nicht richtig entsorgt, muss ein anderer ihn darauf hinweisen. Vielleicht überlegt es sich der Übeltäter dann zweimal, bevor er erneut etwas unbedacht wegwirft. c.kremer@volksfreund.de