Bummeln bei Nacht: Nicht in Hermeskeil

Bummeln bei Nacht: Nicht in Hermeskeil

HERMESKEIL/MAINZ. Läden dürfen an Werktagen künftig bis 22 Uhr geöffnet sein. Dies hat das Landeskabinett in Mainz am Dienstag beschlossen. Die Hermeskeiler Händler sind darüber geteilter Meinung. Einig sind sie sich jedoch darüber, dass bezüglich ihrer Öffnungszeiten wohl alles beim alten bleiben wird.

Bei Mondschein durch die Fußgängerzone bummeln? Und sich ohne Gedrängel zu fortgeschrittener Stunde in den Geschäften in aller Ruhe umschauen? Theoretisch ist dies ab sofort möglich, denn erst vor wenigen Tagen hat die rheinland-pfälzische Landesregierung beschlossen, den Händlern mehr Spielraum bei den Öffnungszeiten zu gewähren - der Ladenschluss wurde auf 22 Uhr verlängert. Öffnungszeiten bleiben gleich

Was in einem Oberzentrum wie Trier möglicherweise dankbar angenommen wird, stößt bei den Händlern im Mittelzentrum Hermeskeil teilweise auf Missfallen. "Bei uns sind die Geschäfte noch nicht einmal bis 20 Uhr offen, längere Öffnungszeiten können wir uns nicht leisten", sagt Claudia Fuchs, Vorsitzende des Hermeskeiler Gewerbeverbandes (HGV) und Mitinhaberin des Kindermoden-Geschäfts "Pepito". Wie Fuchs ständen in den Hermeskeiler Läden die meisten Besitzer noch selbst hinter der Verkaufstheke. Zudem sieht Fuchs auch keine Nachfrage seitens der Kunden. "Wer kauft schon Kinderkleidung um eine Zeit, wo die eigenen Kinder längst im Bett sind?", fragt Fuchs. Deshalb werde sie ihre Öffnungszeit bis 18 Uhr beibehalten. Sie sorge sich höchstens darum, dass die Oberzentren wegen der verlängerten Öffnungszeiten die Kaufkraft weiter abschöpfen und dadurch der Umsatz bei den Hermeskeiler Händlern zurückgeht. Dies sieht Dieter Nels, Inhaber des Schuhgeschäftes "Nels", recht locker. Dafür sei sein Angebot zu speziell. "Wir verkaufen nämlich unter anderem orthopädisches Schuhwerk." Die verlängerten Öffnungszeiten sieht Nels als Chance, "nach dem normalen Arbeitstag mal das ein oder andere Event zu veranstalten". Er denke da an Gesundheitsabende zu verschiedenen Themen. "Als Einzelhändler muss man sich eben selbst was einfallen lassen", betont Nels. Ähnlich sieht das auch der Inhaber der Bekleidungsläden "Lucky Look & Lollipop", Adalbert Kessler. "Ich bin sicher, dass wir die längeren Öffnungszeiten positiv nutzen werden, zum Beispiel für eine Hausmodenschau mit anschließendem Verkauf." Grundsätzlich fände er geregeltere, sprich einheitliche, Öffnungszeiten in Hermeskeil sinnvoll. Künftig werde er werktags bis 18.30 Uhr, samstags zwei Stunden länger, also bis 16 Uhr, geöffnet haben. An den Kernöffnungszeiten von 9 bis 18 Uhr orientieren sich in Hermeskeil auch die Ladenketten. Michaela Schmidt von der "Schuhwelt"-Zentrale in Fischbach glaubt nicht, dass sich die Öffnungszeiten in der Hermeskeiler Filiale ändern werden. "Da bleibt erstmal alles gleich", sagt sie, "in einer kleinen Stadt wie Hermeskeil lohnt sich das nicht". Selbst in den Oberzentren sei man damals, als der Ladenschluss auf 20 Uhr verlängert wurde, recht schnell wieder auf Öffnungszeiten bis 18.30 Uhr oder 19 Uhr zurück gegangen, sagt Schmidt.