Bunte Vielfalt und hohes Niveau

HERMESKEIL. Dichtes Gedränge gehört dazu, wenn Hermeskeil seinen Kulturherbst einläutet. Das Programm hat sich wie die begleitende Ausstellung über den Hochwald hinaus einen Namen gemacht.

Schmunzelnde Mienen, andächtiges Lauschen und dazwischen ein kleiner Plausch mit dem Tischnachbarn. Die Stimmung bei der Eröffnung des 13. Hermeskeiler Kulturherbstes ist sommerlich leicht. Ganz wie das Wetter vor der Tür und passend zu den zum Kultur-"Herbst" eher ungewohnten mediterranen Temperaturen im Schalterraum der gut frequentierten Volksbank Hermeskeil. Doch auch der beschwingte Chorgesang der noch jungen Formation "Ton in Ton" unter Leitung von Rafael Klar hat an der lockeren Atmosphäre Anteil. Ebenso wie Gerd Dudenhöfer, der mal eben kurz als Heinz Becker hereinschneit und seine Meinung zu Vernissagen und "Neuer Wilder Malerei" kundtut. Mit dem "Heinzchen"-Humor strahlen auf die Menschen die farbenfrohen Gemälde und kreativen Kunstobjekte ab, die sieben Künstler aus Hermeskeil und der gesamten Verbandsgemeinde während des Kulturherbstes zeigen. Die erste Resonanz ist positiv. "Die Frau kann zeichnen - super", bewundert Helmut Meyer ein Bild von Ulrike Duchow. Der Trierer war über einen Arbeitskollegen zum Kulturherbst gekommen und ist schon zum zweitenmal Gast der Vernissage. Rosemarie Hahn, Söterner Malerin, die beim Kulturherbst ausstellte, bewundert die Kunstschmiedearbeiten von Willi Eiden. "Das ist gar nicht so einfach, Schwung da rein zu bekommen." Sabine Steier, mit Ehemann Alois und Tochter Marah aus Zerf angereist, gefallen mehrere Arbeiten, vorrangig aber Buntes: "Ich hab's mit Farben", gesteht die Floristin. "Schön, dass einheimische Künstler die Möglichkeit haben, hier auszustellen", begrüßt der Hermeskeiler Bernd Schmidt. Und es sei zu sehen, auf welch hohem Niveau diese arbeiteten. Stadtbürgermeisterin Ilona König sprach von einer "breiten Palette künstlerischen Schaffens zum Thema ,Erleben, Erbauen, Erheitern'". Norbert Klaas habe diese mit viel Sachverstand und Einfühlungsvermögen zusammen gestellt. Der Vorsitzende des Heimatvereins übernahm die Vorstellung der Künstler. Willi Eiden bedankte sich stellvertretend für die "kleine Hermeskeiler Künstlerkolonie". Die Künstler der Kulturherbst-Ausstellung: Gudrun Braick-Benien, Hermeskeil: Gemälde in Aquarell- und Acryl-Technik. Wolfgang Dienhart, Lascheiderhof: Holzgestaltung, Kupferschmuck, Naturmaterialien- und TextildruckUlrike Duchow, Geisfeld: Wand- und Illusionsmalerei, Bühnenbilder, Fresken. Katharina Dupont, Hermeskeil: Gemälde in Aquarell- und Acryl-Technik. Willi Eiden, Hermeskeil: Geschmiedete "Turner-Riege". Elisabeth Mindermann, Muhl: Gemälde in Aquarell und Öl. Martina Tilch, Lascheiderhof: Keramik und Steinzeug. Öffnungszeiten: 12. September bis 7. Oktober, montags bis freitags 14 bis 16.30 Uhr.