Cattenom - Ende einer Laufzeit: Lesung mit Werner Geismar

Merzig · Im Merziger Kulturzentrum Villa Fuchs liest der Journalist und Autor Werner Geismar aus seinem Roman "Cattenom - Das Ende einer Laufzeit". Er schildert ein fiktives Szenario, in dem eine Verkettung verhängnisvoller Umstände zu einem Super-Gau führt.

Merzig. "Das Undenkbare denken, das Unvorstellbare vorstellen, das ist die moralische Pflicht des Menschen": Unter diese Devise hat Thriller-Autor Werner Geismar die fiktiven Ereignisse um einen Super-Gau im grenznahen Atomkraftwerk Cattenom gestellt.
Aus der Sicht von Betroffenen beschreibt Geismar eine Verkettung von verhängnisvollen Umständen, die zum Super-Gau mitten im dicht besiedelten Herzen Europas führen. Mehr als 100 000 Menschen finden einen qualvollen Tod. Das Saarland und große Teile von Rheinland-Pfalz und Luxemburg werden zum unbewohnbaren Sperrgebiet. Und das, weil sämtliche Katastrophen-Einsatzpläne unzulänglich sind und Rettungsmaßnahmen sich als undurchführbar erweisen.
Wegen des Atommeilers in Cattenom sorgen sich die Menschen um ihr Leben in Luxemburg, im Saarland und in Frankreich, seit er Mitte der 1980er Jahr ans Netz gegangen ist, zumal er des Öfteren als "Pannenreaktor" in die Schlagzeilen geraten ist. In seinem Roman verquickt Geismar Fiktion und durchaus realistische Szenarien.
Die Lesung findet am Freitag, 25. Januar, um 19 Uhr im Kulturzentrum Villa Fuchs in Merzig statt. Der Eintritt ist frei, um eine Spende bitten der Veranstalter, der Stadtverband Merzig von Bündnis 90/ Die Grünen. red
Anmeldung unter Telefon 0171/7436066.Extra

Werner Geismar (Foto: privat), Jahrgang 1945, war zwanzig Jahre Redakteur beim Bergisch Gladbacher Bastei-Verlag, wo er zwölf Jahre die Kinder- und Jugendredaktion als Chefredakteur leitete. Er schrieb Kinderhörspiele, produzierte Kinderfilme, Musik-Videos, schreibt Reiseführer und Krimis und arbeitet als Texter für Werbeagenturen. red