Chancen für die Dorfmitte von Beuren

Chancen für die Dorfmitte von Beuren

In Beuren stehen in den kommenden Wochen etliche Termine an, die Bürgern die Möglichkeit bieten sich über Projekte wie das "Energiedorf" oder die neue Internetseite der Gemeinde zu informieren.

Beuren. (urs) In der jüngsten Sitzung des Beurener Gemeinderates war unter anderem die künftige Gestaltung der Ortsmitte Thema. Der kürzliche Kauf eines älteren landwirtschaftlichen Anwesens versetzt die Gemeinde in die glückliche Lage, ihr Zentrum umgestalten zu können. Das alte Haus soll abgerissen werden, so dass dort ein Parkplatz oder Grünanlagen entstehen könnten. Denn das Grundstück grenzt unmittelbar an die Rückseite des Bürgerhauses an, wodurch sich völlig neue Möglichkeiten eröffnen. Im Rahmen der Sitzung hat der Rat das Hermeskeiler Ingenieurbüro Fuchs mit der Planung beauftragt. Das Büro soll alternative Gestaltungskonzepte aufzeigen sowie die für Abriss, Entsorgung und Umgestaltung zu erwartenden Kosten.

Ortsbürgermeister Manfred Köhl würde es begrüßen, wenn noch in diesem Jahr mit Abriss begonnen werden könnte. Allerdings benötige die Gemeinde für den vorzeitigen Baubeginn eine Genehmigung.

Köhl informierte außerdem über weitere anstehende Projekte. Die geplante Erweiterung der Kindertagesstätte (der TV berichtete) sei inzwischen so weit gediehen, dass der Zweckverband nur auf die Zuschusszusage warte. Träger des Hauses ist der Zweckverband Kindergarten Beuren, an dem neben der Standortgemeinde auch Bescheid, Hinzert-Pölert, Naurath, Geisfeld und Rascheid beteiligt sind.

Parallel zum Projekt Kindergarten laufen in Beuren die Bemühungen um einen zeitgemäßen Internetauftritt. Laut Köhl wird der Rat am 29. Januar über die voraussichtliche Gestaltung informiert. Der Öffentlichkeit werde die neue Webseite voraussichtlich am 1. März vorgestellt.

Ein weiterer wichtiger Termin für die Bürger ist eine auf den 18. Februar terminierte Bürgerversammlung. Interessierte können sich dann über den aktuellen Stand in Sachen Energiedorf informieren. Erfreulich sei der Forstwirtschaftsplan 2010. Revierförster Jürgen Jakoby rechnet mit einem Überschuss von rund 9000 Euro.

Über das im Rahmen der Sitzung diskutierte Thema Windkraft folgt ein separater Bericht.

Mehr von Volksfreund