Chefarzt der Geriatrie verlässt Saarburger Krankenhaus

Kostenpflichtiger Inhalt: Gesundheit : Chefarzt der Altersmedizin verlässt Saarburger Krankenhaus

Dr. Carl-Friedrich Körner, Chefarzt der Geriatrie, arbeitet nicht mehr im Saarburger Kreiskrankenhaus. Dies hat Anke Longen, Sprecherin des Hauses, auf TV-Anfrage bestätigt.

Zu den Hintergründen teilt Longen mit: „Aufgrund der wirtschaftlichen Lage müssen Strukturen hinterfragt und mitunter auch Veränderungen herbeigeführt werden. Ziel ist und bleibt es, bei guter Qualität die Wirtschaftlichkeit des Krankenhauses zu erhöhen.

Die Geriatrische Abteilung wird deshalb künftig in einer Abteilungsleitung gemeinsam mit der Inneren Medizin geführt und dem dortigen Chefarzt unterstellt. Das Beschäftigungsverhältnis mit Herrn Dr. Körner wurde zum 1. Januar 2020 beendet.“ Mehr könne sie aus Gründen des Datenschutzes zu dem Thema nicht sagen. Körner selbst war für Nachfragen in der Klinik nicht mehr zu erreichen.

Die geriatrische Abteilung des Saarburger Krankenhauses verfügt über 30 Betten. Auf die Frage, wie viele geriatrische Fachkräfte weiterhin in der Abteilung arbeiten, antwortet Longen: „Das Kreiskrankenhaus beschäftigt derzeit einen weiteren auf Geriatrie spezialisierten Arzt (Oberarzt), außerdem eine internistische Oberärztin und zwei Stationsärzte, die geriatrisch arbeiten können.“

Longen versichert, dass das Haus auch nach dem Weggang von Körner geriatrische Leistungen in guter Qualität im akut- und frührehabilitativen Bereich anbieten könne. Für die Patienten entstünden keine Nachteile in der Behandlung.

Longen weist auf die generelle Arbeitsweise in der Abteilung Altersmedizin hin. Demnach nimmt ein multiprofessionelles Team aus Ärzten, Pflegern, Logopäden, Ergo- und Physiotherapeuten, Psychologen, Sozialarbeitern und Seelsorgern Patienten auf, die älter als 70 Jahre sind und unter mehreren chronischen Erkrankungen leiden.

Neben einer umfangreichen akutmedizinischen Versorgung erhielten diese eine frührehabilitative Behandlung. Ziel der geriatrischen Rehabilitation sei die Wiederherstellung der Selbstständigkeit und die Vermeidung von Pflegebedürftigkeit. Die Station wurde im Oktober 2017 eröffnet und ist Bestandteil des Zukunftskonzepts des Hauses.

Die Saarburger Klinik arbeitet seit 1. Oktober mit dem Landeskrankenhaus zusammen, das in die Geschäftsführung des finanziell angeschlagenen Hauses eingestiegen ist.

Das Landeskrankenhaus ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts und größter Krankenhausträger im psychiatrisch-psychotherapeutischen und neurologischen Bereich in Rheinland-Pfalz.