1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Spendenaktion: Christkindlmarkt soll ausgebaut werden

Spendenaktion : Christkindlmarkt soll ausgebaut werden

In diesem Jahr gab es zum Christkindlmarkt eine Premiere. Erstmals hatte ein Team aus Stadt, Gewerbeverband und den Vereinen TuS Fortuna und KG Hau Ruck den Markt organisiert. Hauptorganisatorin Sandra Gehlen, die Pressesprecherin der Stadt ist, ist mit dem Verlauf zufrieden. Sie sagt: „Grundsätzlich sind alle zufrieden und wollen auf der Partnerschaft aufbauen und der Veranstaltung jetzt auch Beständigkeit zurückgeben. In Zukunft wird der Christkindlmarkt also eine städtische Veranstaltung mit Unterstützung der Vereine und des SGV bleiben.“ Er werde sicherlich im kommenden Jahr wachsen, mehr Stände, mehr Programm und mehr für Kinder bieten und sich generell weiterentwickeln. Eins soll definitiv künftig anders werden. Gehlen: „ Wir hoffen alle auf besseres Wetter im nächsten Jahr.“

Auch die Spendenaktion beim Chrsitkindlmarkt ist gut gelaufen. So wurden Weihnachtskugeln für den guten Zweck verkauft. Die Spendenaktion hieß Sozialer Weihnachtsbaum. Die Grundschulen aus der Verbandsgemeinde Saarburg hatten  Projekte für die Spendenaktion  ausgewählt. Beim Kugelverkauf am zweiten und dritten Adventswochenende kamen 1497 Euro zusammen.  Lokale Unternehmen und der Saarburger Gewerbeverband haben die Summe auf 3900 Euro aufgerundet. Jede Grundschule erhielt 650 Euro für den zuvor im Unterricht mit den Kinder bestimmten guten Zweck.

Die ausgewählten Projekte sind:
Grundschule Beurig: Förderverein der Grundschule Beurig (Weitergabe an hilfsbedürftige Kinder an der Schule)
Grundschule Freudenburg: Verein Villa Kunterbunt, dem Nachsorgezentrum für krebs-, chronisch- und schwerstkranke Kinder und deren Familien in der Region Trier
Grundschule Irsch: Wildtierzentrum Saarburg-Wiltingen
Grundschule Saarburg: Förderverein der Grundschule Saarburg (Weitergabe an hilfsbedürftige Kinder an der Schule)
Grundschule Serrig: Tierheim Trier-Zewen
Grundschule Wincheringen: Papillon, Verein für Kinder krebskranker Eltern