Chronik von Hinzert-Pölert: Erster Band soll im Juni erscheinen

Chronik von Hinzert-Pölert: Erster Band soll im Juni erscheinen

Nach jahrelangen Recherchen soll im Sommer ein erster Teil der Chronik der Ortsgemeinde Hinzert-Pölert veröffentlicht werden. Der Autor, der Keller Heimatforscher Dittmar Lauer, geht von letztlich vier Bänden aus, die bis 2019 nach und nach in Druck gehen sollen.

Wer sich für die Geschichte von Hinzert-Pölert interessiert, soll noch in diesem Jahr Näheres darüber erfahren können. Im Juni soll ein erster Band der seit Jahren in Arbeit befindlichen Chronik der Doppelgemeinde in Druck gehen. Sein thematischer Schwerpunkt: die Kirchen- und Schulgeschichte.
In anderen Gemeinden wäre das sicher in zwei Kapiteln abzuhandeln, räumt Autor Dittmar Lauer ein. Doch in Hinzert-Pölert, wo es auch Friedhöfe und Bürgerhäuser im Doppelpack gibt, sei das kaum machbar. Denn die beiden Ortsteile entwickelten sich bis zu ihrer Zwangsfusion im Rahmen der Verwaltungsreform von 1969 völlig unabhängig voneinander. Ein wesentlicher Grund dafür ist ihre frühere Zugehörigkeit zu verschiedenen kirchlichen Pfarreien. Hinzert, einst Besitz des Pfalzeler Stifts, war bis 1821 eigenständige Pfarrei und gehört seither zu Beuren. Pölert, kurtrierischer Besitz, gehörte als Filiale zu Rascheid.Dunkle Etappe der Geschichte

Hinzu kommt, dass in Hinzert-Pölert eine weitere, dunkle Etappe der Geschichte historisch aufzuarbeiten ist: die des ehemaligen SS-Sonderlagers/KZ Hinzert. In der Chronik sind daher zwei weitere Friedhöfe und die Sühnekapelle zu berücksichtigen sowie besondere Wegekreuze und Gedenkorte, die an Ermordete erinnern.
Der eigentlichen Gedenkstätte mit dem vor zehn Jahren eröffneten Dokumentations- und Begegnungshaus will sich der Keller Historiker in einem anderen Band widmen. Seit 2009 recherchiert der 78-Jährige intensiv für die Chronik der Gemeinde. Immer wieder besucht er dafür Archive und Bibliotheken - öffentliche wie private, in denen er teils längst vergessene Informationen aufstöbert. So kam ein inzwischen etwa 1200 Seiten umfassendes Werk zustande, für das Lauer eine Veröffentlichung in vier Bänden empfiehlt.
Neben dem aktuellen Band widmen sich andere Komplexe der Geschichte bis zum - beziehungsweise ab - dem 19. Jahrhundert sowie der ab 1969.
"Als ich anfing, war mir ja nicht bewusst, was ich da alles finden würde", nennt er einen wesentlichen Grund für den von ihm erhofften Umfang der Chronik. So werden etwa Details über den Bau von Kirchen und Schulen veröffentlicht, die selbst ältere waschechte Hinzert-Pölerter überraschen dürften. Außerdem werden bisher unveröffentlichte Luftaufnahmen erscheinen.
Um das finanzielle Risiko für die Gemeinde möglichst gering zu halten, bietet Lauer an, den Druck des ersten Bandes in Eigenregie zu beauftragen. Er selbst recherchiert und schreibt zwar unentgeltlich und berechnet weder Spritkosten noch andere Spesen. Dennoch hat die Gemeinde bisher bereits um die 2000 Euro in ihre Chronik investiert, weil gewisse Ausgaben wie etwa für Kopien von Originaldokumenten zu ihren Lasten gehen. Der nun weitgehend fertige erste Band soll daher auch nur auf Vorbestellung erhältlich sein - zu einem Preis von 25 Euro. Die drei weiteren Bände möchte Lauer zu den gleichen Konditionen bis spätestens 2019, zum 50. Geburtstag der Gemeinde Hinzert-Pölert, herausbringen.
Ortsbürgermeister Mario Leiber und der Ortsgemeinderat hätten es allerdings begrüßt, wenn die Chronik kompakter und auch früher hätte in Druck gehen können. Zum einen im Interesse der Bürger, die seit Jahren auf die Veröffentlichung warten - zum anderen wegen der 2015 beantragten Kreisförderung. "Das passt ja jetzt alles nicht mehr", bedauert Leiber. Unabhängig davon ist er überzeugt, dass die Gemeinde eine beeindruckende Chronik erhalten wird: "Das wird mit Sicherheit etwas Tolles."Extra

Heute Gemeinderatssitzung: Bürger, die Näheres über den Inhalt und den aktuellen Stand der Chronik erfahren möchten, können sich im öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung am heutigen Dienstag, 12. April, ab 19 Uhr, informieren. Dittmar Lauer wird dort Details der Chronik verraten. urs

Mehr von Volksfreund