1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Corona in Kita Wellen - sieben Kinder und vier Erzieher in Quarantäne

Gesundheit : Kita Wellen: Sieben Kinder und vier Erzieher in Quarantäne

Das Gesundheitsamt musste wegen eines positiven Coronatests elf Menschen im Kreis Trier-Saarburg in Quarantäne schicken. Betroffen ist die Krabbelgruppe im Kindergarten der Ortsgemeinde Wellen.

Das Gesundheitsamt Trier bestätigte am Mittwoch TV-Informationen, dass eine Gruppe und mehrere Erzieherinnen des Kindergartens in Wellen wegen eines positiven Coronatests in Quarantäne sind. Kreis-Pressesprecher Thomas Müller erklärt, dass ein Kind aus der Gruppe der Unter-Dreijährigen, der sogenannten Krabbelgruppe, betroffen sei. Das habe zur Folge, dass sich schon am Montag insgesamt sieben Kinder und vier Erzieher in Quarantäne hätten begeben müssen.

Der Fall sei nicht vorher bekannt gegeben worden, weil die Mitarbeiter des Gesundheitsamts aufgrund der wegen des hohen Testaufkommens derzeitig sehr hohen Arbeitsbelastung vergessen hätten, ihn an die Pressestelle weiterzumelden. Die Kinder und Erzieher, die direkten Kontakt zu dem infizierten Kind hatten, sollen laut Pressesprecher Müller am Freitag getestet werden – fünf Tage nach Bekanntwerden der Infektion.

Gerade bei den Gruppen mit ganz kleinen Kindern sei es schwierig, Abstandsregeln oder das Tragen eines Mundschutzes zu gewährleisten, betont Müller. Der Betrieb in den anderen Gruppen des gemeindeeigenen Kindergartens laufe trotzdem weiter. Der Fall ist die zweite Corona-Infektion in einem Kindergarten im Kreis Trier-Saarburg. Bei dem ersten Fall war ebenfalls ein Kind infiziert. Am 20. Juli mussten 17 Kinder und drei Mitarbeiter in Quarantäne. Damals fielen alle folgenden Corona-Tests negativ aus.

Dem Gesundheitsamt der Kreisverwaltung wurden am Mittwoch eine erste Infektion mit dem SARS-CoV-2 Erreger in der landeseigenen Aufnahmeeinrichtung für Asybegehrende (AfA) in Hermeskeil gemeldet. Dort wurde die Quarantäne von 43 Kontaktpersonen veranlasst. Weitere Fälle im Landkreis und der Stadt Trier wurden am Mittwoch nicht gemeldet. Da die AfA als Wohnsitz des Erkrankten gilt, fließt der Fall in die Statistik des Landkreises ein. Dadurch erhöht sich die Zahl der seit dem 11. März nachweislich mit dem Corona-Virus infizierten Personen auf 441 (279 Landkreis und 162 Stadt Trier).

Aktuell gelten 14 Menschen aus dem Landkreis und fünf aus der Stadt Trier als infiziert. Vier Patienten befinden sich in stationärer Behandlung in den Trierer Kliniken. Eine Patientin konnte entlassen werden.

Die Ergebnisse der Umgebungsuntersuchungen am Trierer Friedrich-Wilhelm-Gymnasium werden am Donnerstag erwartet.