Dampf "abgelassen"

GUSTERATH. (f.k.) Wildes Parken, zu hohes Tempo und holprige Straßen: Bei einer Bürgeranhörung in der Ortsgemeinderatssitzung Gusterath fielen deutliche Worte.

Von rücksichtslosen Falschparkern berichteten Anlieger der Straßen Am Sauerborn und Am Hohlweg. Regelmäßig seien dort die Bürgersteige mit Autos zugestellt. Gefordert wurden verstärkte Kontrollen durch das Ordnungsamt der Verbandsgemeinde Ruwer. Anlass zur Klage gab auch die Geschwindigkeit auf der Ringstraße, für die Tempo 30 gilt. Kaum ein Fahrer halte sich daran, so sagten die Anlieger, die Ringstraße sei eine regelrechte Rennstrecke. In dem Zusammenhang wurde auch an den gescheiterten Versuch einer Verkehrsberuhigung erinnert. Vor einigen Jahren hatten Anlieger der Ringstraße Hindernisse gefordert, die von der Verwaltung auch angebracht wurden. Doch auf Forderung der selben Anlieger mussten die wenig effektiven Schikanen nach sechseinhalb Jahren wieder entfernt werden. Außerdem wurde in der Aussprache beanstandet, dass der Fahrbahnzustand in der Ortsgemeinde sehr zu wünschen übrig lasse - es seien noch viele Löcher in verschiedenen Straßen vorhanden, die unbedingt ausgebessert werden müssten. Rutschgefahr bestehe zudem auf dem stark mit Moos bewachsenen Bürgersteig der Ringstraße.