1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Das letzte Mal gemeinsam in den Wald

Das letzte Mal gemeinsam in den Wald

Unter Bäumen lernen, wie die Natur funktioniert: Das hat der ehrenamtliche Naturtrainer Walter Koch in Pellingen Kindergartenkindern im Auftrag des Naturschutzbundes (Nabu) ermöglicht. Nach zehn Jahren hört er nun mit diesem Ehrenamt auf. Das Projekt selbst wird jedoch fortgesetzt.

Pellingen. Zum Abschied gibt der scheidende Naturtrainer Walter Koch den Kindern ein Versprechen: "Ich komme ab und zu wieder und schaue nach, was ihr mir über den Wald erzählen könnt." Der 69-jährige Pellinger hört aus gesundheitlichen Gründen mit seinem Ehrenamt auf. Für seine Verdienste in den letzten zehn Jahren, Kindern den Kreislauf der Natur im Auftrag des Naturschutzbundes (Nabu) näherzubringen, gab es von den Antoniuszwergen aus der Kita Pellingen das Abschiedslied "Die Zeit mit dir war schön" und von Ortsbürgermeister Horst Hoffmann eine Ehrenurkunde. Mitten im Wald- versteht sich.
"Sie legten Wert auf das wirklich wichtige im Leben- die Natur", stellt der Ortschef dazu fest. Dafür gab es auch schon die Nabu-Ehrennadel. Koch ließ sich von dieser Naturschutzorganisation als Naturführer ausbilden. In sechs Modulen werden die Grundlagen des Naturschutzes und der Umweltpädagogik vermittelt: Lebensräume, Tier- und Pflanzenarten sowie Naturschutzprojekte. "Ich habe versucht, die Begeisterung für die Natur zu vermitteln", fasst der Jubilar zusammen. Inzwischen haben es ihm die Erzieherinnen der Kita Antoniuszwerge gleichgetan, denn im nächsten Jahr soll eine Waldpädagogikgruppe geschaffen werden, die ganz im Wald leben kann und die Natur miterlebt. "Sie haben dafür die Pionierarbeit geleistet", lobt Ortsbürgermeister Hoffmann. Rund 150 Kindergartenkinder kamen in den letzten zehn Jahren in den Genuss dieser Naturbildung. "Da werden die wahren Werte wahrgenommen, kein Müll weggeworfen oder Blumen umgeknickt", erklärt Koch die Fortschritte seiner kleinen Schützlinge. Jedes Kind wisse jetzt, wie wichtig Tiere, Pflanzen und vor allem Bienen für die Menschen sind. Futterhäuschen und Nistkästen für Vögel wurden gemeinsam gebaut.
"Das Leben im Waldklassenzimmer stärkt das Immunsystem und fördert den Gruppenzusammenhalt", ist Kita-Leiterin Gabriele Biedinger sicher. Kinder wurden von Walter Koch für richtiges Verhalten immer mit Nüssen belohnt. Jetzt bekam er selbst zwei Gläser davon zum Abschied.