1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Das ökumenische Gospelprojekt „Follow“ tritt in Hermeskeil auf.

Gospelchor tritt in Hermeskeil auf : Stimmgewaltig und mitreißend

Das ökumenische Gospelprojekt „Follow“ tritt in Hermeskeil auf.

Es sind etwas andere, aber sehr beeindruckende Gospelkonzerte. Und das nicht nur, weil mehr als 100 Sänger aus der Großregion im ökumenischen Gospelprojekt zusammengefunden haben. Die Stücke, die sie alle zwei Jahre gemeinsam präsentieren, werden auch eigens dafür komponiert und getextet. Zu danken ist das Bernhard Rörich, Kirchenmusiker des Kirchenkreises Simmern-Trarbach. Bei der aktuellen Runde mit vier Konzerten zum Motto „Follow“ überraschte er ein weiteres Mal. Denn die einzelnen Stücke luden nicht nur zu einer Reise durch die vielfältige Landschaft von Musikrichtungen wie Blues, Pop oder auch Rock ein. Die mit einem Weihnachtslied gespickte Auswahl erzählte vor allem biblische Geschichte.

Im Sinne des Projekt-Namens vertonte Rörich den Song „Follower“. Gemeint sind  allerdings keine aktuellen, sondern historische „Nachfolgende“ wie der ungläubige Thomas, einer der Jünger Jesu. Mit ihm setzten Komponist und Sänger sich im Stück „Dry my tears“ auseinander, das eine innere Zerrissenheit erahnen ließ. Ein weiteres Beispiel für Figuren, mit denen sich Rörich in für das Projekt zugeschnittenen Kompositionen befasste, ist „My Soul, tells out“. In dem ergreifenden Stück widmete sich Rörich der Gottesmutter Maria. Selbst das Publikum kam zu Wort beim Konzert mit Chorleiter Rafael Klar, Kantor des Dekanats Hermeskeil-Waldrach, und Stimm- und Gesangstrainerin Judith Klar, die das Leitungsteam verstärkte. Mit dem Stück „Here I am“ ermutigte der Komponist die Besucher mitzusingen in der Hermeskeiler Kirche St. Martinus. Während hierfür der Applaus der Chorsänger belohnte, würdigte das Publikum die stimmgewaltige Leistung von Sängern und Solisten und das Können der Musiker nicht nur applaudierend, sondern auch immer wieder mit anerkennenden Zurufen. Mit dem Gastspiel in Hermeskeil sowie tags darauf in Simmern endet die aktuelle Reihe des Gemeinschaftsprojekts mit jeweils wechselndem Motto. Beteiligt sind der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM) Traben-Trarbach, der Evangelische Kirchenkreis Simmern-Trarbach und das Dekanat Hermeskeil-Waldrach. Erste Auftritte der Sänger aus dem gesamten Hunsrück, von der Mosel und aus dem Saarland waren am Wochenende zuvor in Enkirch und Wittlich. Die musikalische Begleitung übernahmen die CVJM-Band „menschwärts“ mit Rörich am Keyboard.