Den Keller im Sommer trocknen? Verbraucherzentrale berät vor Ort

Saarburg · Es klingt erst mal einleuchtend, einen feuchten Keller im Sommer durch warme Luft zu trocknen. Leider gelingt das nicht in jedem Fall und kann sogar zum gegenteiligen Effekt führen, warnt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz - und bietet Beratungstermine für das richtige Raumklima an.

Saarburg. Schimmelpilze im Keller ruinieren mehr als die Laune, sei es die Winterkleidung oder ein altes Sofa, das dort aufbewahrt wird - ganz abgesehen von der Gefahr für die Gesundheit. Eine ausführliche, individuelle Beratung erhalten Ratsuchende für das richtige Lüften bei den Energieberaterinnen und Energieberatern der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in einem persönlichen Beratungsgespräch. Beraten wird zu allen Fragen rund ums Heizen, Lüften und Energiesparen im Privathaushalt.
Mancher Irrtum kann so aufgeklärt werden, erklärt die Verbraucherzentrale: Warme Luft kann viel Wasserdampf aufnehmen. Im Keller kühlt die Luft ab, und die relative Luftfeuchtigkeit erhöht sich, da kalte Luft weniger Wasserdampf aufnehmen kann. An den kalten Wänden im Keller oder der Souterrainwohnung kann es dann sogar zu Bildung von Kondenswasser kommen, wie bei einer kalten Flasche, die aus dem Kühlschrank genommen wird. Aber auch ohne Tropfenbildung an den kühlen Wänden kann es zum Wachstum von Schimmelpilzen kommen, wenn die Luftfeuchtigkeit für längere Zeit bei 80 Prozent oder darüber liegt.
Das Lüften kalter Räume sollte in der warmen Jahreszeit besser in den kühleren Abend-, Nacht- oder Morgenstunden erfolgen, empfehlen die Energieberater. Am besten mit komplett geöffnetem Fenster. Der bessere Zeitpunkt feuchte Räume trocken zu lüften ist häufig der kalte, trockene Winter und nicht der Sommer mit warmer und feuchtigkeitsgeladener Luft.
Da die Luft in der warmen Jahreszeit bereits eine hohe relative Luftfeuchtigkeit hat, kann sie kaum noch Feuchtigkeit aufnehmen. Der maximale Sättigungswert ist schnell erreicht. Im Winter hingegen ist die Luft draußen trockener als innen. Beim Lüften im Winter wird warme, feuchte Luft aus dem Innenraum durch trockene Außenluft ausgetauscht. Die Frischluft erwärmt sich und nimmt die Feuchtigkeit der Wohnung oder des Kellerraums auf, bis sie wieder ausgetauscht wird. Über einen längeren Zeitraum wird der Raum so trockener. Nicht immer können die erforderlichen Lüftungszeiten im Alltag eingehalten werden. Daher kann es in einigen Fällen praktischer sein, eine feuchtegeregelte Lüftungsanlage einzubauen, die dann lüftet, wenn die absolute Feuchte der Außenluft niedriger ist als die Feuchte der Raumluft. Der Energieberater Dipl.-Ing. Dieter Kontor hat am Freitag, 19. August, von 10 bis 13 Uhr Sprechstunde in Saarburg in der Verbandsgemeindeverwaltung in den Sprechtags- und Beratungsräumen am Schlossberg 4. Die Beratungsgespräche sind kostenlos. Telefonische Voranmeldung unter 06581/81111. red
Für weitere Infos und einen kostenlosen Beratungstermin: Energietelefon Rheinland-Pfalz: 0800 / 60 75 600 montags von 9 bis 13 und 14 bis 18 Uhr, dienstags und donnerstags von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort