1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Der Bausommer in Konz hat begonnen

Der Bausommer in Konz hat begonnen

Konz ist in diesem Sommer nicht nur Hauptstadt der Kreisel, sondern auch eine der Straßenbaustellen im Kreis Trier-Saarburg. In der Wiltinger Straße werden Leitungen verlegt, die Karthäuser Straße ist weiterhin wegen Straßenreparaturen gesperrt und nach den Sommerferien beginnt die Sanierung der K 134.

Konz. Spaß macht das Autofahren in diesem Sommer in Konz nicht. Gerade wer regelmäßig in Richtung Trier fährt, muss sich - sofern er die Schleichwege am Konzer Bad nicht nutzen kann - auf lange und übervolle Umleitungen einstellen.
Gebaut wird derzeit schon an der Wiltinger Straße (L 138). Immer noch wegen Sanierungsarbeiten gesperrt ist die Karthäuser Straße. Ab Ende August fällt dann auch die Domänenstraße (K 134) für mehrere Monate als Verbindung nach Trier aus.
Gerade die mehrwöchige Sperrung der Wiltinger Straße zwischen Gartenstraße und Schillerstraße erregt die Gemüter. Im sozialen Netzwerk Facebook wurden die Folgen dieser Baustelle intensiv diskutiert. Die offizielle Umleitung führt nämlich durch das Konzer Tälchen über die B 268 zurück auf die B 51 in Trier-Feyen (siehe Grafik). Das bedeutet für eine Strecke von 500 Metern einen Umweg von rund 20 Kilometern.Lindestraße offen


Da ist es zumindest hilfreich, dass die Arbeiten an der Lindenstraße zwischenzeitlich abgeschlossen sind. Die Kritik an dieser Baustellen-Planung weist Karl-Heinz Frieden zurück. "Wir weichen schon in Ferienzeiten aus, um lange Staus zu vermeiden, und bitten die Straßenbauunternehmen zügig zu arbeiten", sagt der Konzer Stadtbürgermeister auf TV-Nachfrage.
Die mehrwöchige Vollsperrung der Wiltinger Straße ist nötig, weil die Trinkwasserleitung erneuert und der Abwasserkanal saniert werden. Insgesamt werden rund 500 000 Euro investiert, von denen die Verbandsgemeindewerke Konz 410 000 Euro übernehmen. 90 000 Euro zahlt das Land. In den kommenden Jahren werden weitere Abschnitte der Verbindung ins Konzer Tälchen saniert.
Sobald die Reparatur des Nadelöhrs Wiltinger Straße für dieses Jahr - laut Planung am 28. August - abgeschlossen ist, kommt auf die Konzer die nächste Großbaustelle zu. Nachdem im vergangenen Jahr schon die Michael-Scherer-Straße saniert wurde, folgt nun die Domänenstraße. Der Kreis saniert die marode K 134 in den kommenden Jahren komplett.
Auch das ist laut Landesbetrieb Mobilität (LBM) Trier nur mithilfe von Vollsperrungen möglich. Im ersten Abschnitt wird die K 134 zwischen dem sogenannten Lidl-Kreisel und dem Freizeittreff Fahl ausgebaut. Dafür muss sie zwischen der Schillerstraße und der Karthäuser Brücke gesperrt werden.
Laut Winfried Schmitt, im LBM für die Betreuung der K 134-Sanierung zuständig, beträgt die reine Bauzeit vier bis fünf Monate. Er rechnet damit, dass die Straße je nach Witterung im Frühjahr 2017 wieder freigegeben werden kann. Überlegungen, die K-134 Radfahrer-freundlicher zu gestalten, scheitern laut Stadtverwaltung daran, dass die Straße für einen separaten Radweg zu schmal ist. "Wir haben das geprüft. Aber neben der Bahntrasse ist zu wenig Platz", sagte Frieden in der jüngsten Stadtratssitzung. Auch im kommenden Jahr wird die Domänenstraße nochmal voll gesperrt. Dann folgt der dritte und letzte Bauabschnitt. Insgesamt kostet die Sanierung der K 134 etwa 911 000 Euro, davon zahlt der Kreis Trier-Saarburg 623 000 Euro. Daneben beteiligen sich die Stadt Konz mit 194 000, die Verbandsgemeindewerke Konz mit 94 000 Euro.