1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Der kleine Jonas freut sich schon auf Pudeldame Paula

Der kleine Jonas freut sich schon auf Pudeldame Paula

Bei einer Spendenaktion für den zweijährigen Jonas sind mehr als 30 000 Euro zusammengekommen. Mit dem Geld lässt die Könener Familie jetzt unter anderem die Hündin Paula ausbilden. Die Pudeldame soll dem diabeteskranken Jungen helfen, wenn er einen Zuckerschock bekommt.

Konz. Jonas klettert auf einen Stuhl und zeigt auf ein Foto, das auf dem Bildschirm eines Laptops angezeigt wird. "Jonas und Paula", sagt der Zweijährige. Auf dem Bild sind der kleine Könener und eine schwarz-weiße Pudeldame zu sehen: Paula. Sie ist sechs Monate alt. Sie wird gerade so ausgebildet, dass sie dem Jungen bald helfen kann, wenn er einen Zuckerschock bekommt.
Denn Jonas ist Diabetiker. Im vergangenen September war sein Blutzuckerwert um ein Vielfaches höher als der Normalwert. Ein Arzt stellte die schwere Stoffwechselkrankheit Diabetes Typ I (siehe Extra) bei ihm fest. Seitdem muss seine Mutter Katharina Schieben regelmäßig seinen Zuckerwert messen - auch nachts. Durchschlafen kann die Familie nicht mehr.
Im Winter organisierte Katharina Schieben deshalb zusammen mit der Caritas eine Spendenaktion für den Kleinen (der TV berichtete). Sie wollte 15 000 Euro für einen Diabetikerwarnhund sammeln. Einen Assistenzhund, für den die Krankenkasse nicht zahlt.
Vom Ergebnis der Aktion ist Katharina Schieben noch heute überwältigt. Den 483 privaten Spendern, Vereinen und Unternehmen sei sie sehr dankbar, sagt sie. Denn sie haben insgesamt 32 133 Euro aufgebracht.
Das Geld liegt auf einem Treuhandkonto der Caritas. 13 000 bis 15 000 Euro investiert die Familie in die Hündin Paula: für den Kauf, ihre Ausbildung, Versicherung und Tierarztbesuche. Der gleiche Betrag bleibt auf dem Konto, falls Jonas irgendwann einen neuen Hund braucht. Der Rest kommt laut Caritas krebskranken Kindern in der Ukraine zugute.
Das Hundezentrum Catu in Scheer (Baden-Württemberg) bildet Paula gerade aus. Familie Schieben hat die Hündin in Kötterichen (Vulkaneifelkreis) gekauft und den schwäbischen Hundeexperten anvertraut. In den nächsten Monaten lernt Paula, wie sie sich um Jonas kümmert. Sie soll die Familie warnen, wenn ein Zuckerschock droht.
Dazu hat Katharina Schieben den Hundetrainern mehrere Bodys von Jonas gegeben, die er bei einem Zuckerschock getragen hat. Die Kleidung brauchen die Hundetrainer für die Ausbildung (siehe Extra).
"Es dauert ein halbes Jahr, bis ein Hund die Unterzuckerung erkennt", sagt Nadja Womisch, Assistenztrainerin beim Hundezentrum Catu. Bis Paula fertig ausgebildet ist, vergehen ein bis anderthalb Jahre. Dann riecht die Pudeldame nicht nur, wenn mit Jonas etwas nicht stimmt, sondern warnt auch die Eltern, indem sie bellt. Im Idealfall schlägt Paula auch an, wenn sie selbst schläft. Katharina Schieben misst dann den Zuckerwert und gibt ihm Kohlenhydrate oder Zucker, wenn der Wert zu niedrig ist.
Womisch geht davon aus, dass es für die Familie ruhiger wird, wenn Paula erst einmal da ist. Die psychische Belastung lasse nach. "Die Eltern gewinnen mit dem Hund mehr Sicherheit - und sie können wieder durchschlafen", schildert Womisch ihre Erfahrungen mit Warnhunden.
Einer der Hundetrainer kommt bald mit Paula nach Könen und führt die ausgebildete Pudeldame in die Familie ein. Vielleicht begleitet sie den kleinen Jonas irgendwann in den Könener Kindergarten. Zurzeit versucht Katharina Schieben, ihn wieder an die Betreuungsgruppe zu gewöhnen. "Ich will, dass er wie ein normales Kind aufwächst", sagt sie. Ein Kind mit Hund.
Extra

Hundetrainerin Nadja Womisch vom Hundezentrum Catu erklärt, wie die Ausbildung von Diabetikerwarnhunden abläuft: "Prinzipiell ist jeder Hund für die Ausbildung geeignet", sagt Womisch. Diabetikerwarnhunde müssten aber besonders soziale Tiere sein - immerhin gingen sie oft mit in den Kindergarten oder in die Schule. Deshalb helfen die Hundeexperten bei der Auswahl des Tieres. Zunächst bringen die Trainer dem Hund das entsprechende Kommando bei - bei Jonas Hündin Paula wäre es: Gib laut! Danach verknüpfe man das Kommando mit der Kleidung von Jonas. Agiert der Hund richtig, bekommt er eine Belohnung. Irgendwann automatisiert sich der Vorgang, so dass das Tier immer anschlägt, wenn etwas mit seinem Herrchen nicht stimmt. cmkExtra

Diabetes mellitus Typ I ist, anders als Diabetes Typ II, auch Altersdiabetes genannt, eine Stoffwechselkrankheit. Dabei zerstört das körpereigene Immunsystem die insulinproduzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse. Der Verlust der Betazellen führt zu einem zunehmenden Insulinmangel. Meist beginnt die Erkrankung schon im Kindes- und Jugendalter und bleibt ein Leben lang bestehen. Männer sind etwas häufiger betroffen als Frauen. Charakteristisch für den Anfang des Typ-1-Diabetes ist die enorme Gewichtsabnahme in kurzer Zeit. Das fehlende Hormon Insulin muss künstlich in Form von Insulinpräparaten zugeführt werden, etwa mit einer Insulinpumpe - einer kleinen, programmierbaren Pumpe, die es über einen Schlauch und eine Injektionsnadel in den Körper befördert. mao