Der Start der Bildungsoffensive

Na, sind Sie gut reingerutscht? Ich hoffe, Sie haben es nicht zu wörtlich genommen und die Ausflüge während des Silvester-Glatteis' gut überstanden?! Ich für meinen Teil hab ja schön meinen Martin losgeschickt und die Besorgungen fürs traditionelle Raclette machen lassen - zu Fuß war er unterwegs, weil es ihm mit dem Auto zu gefährlich war.

Eine fatale Entscheidung. Denn mitunter sei es auf den Straßen sicherer gewesen als auf den Bürgersteigen, hat er später erzählt. So war er denn auch drei Stunden unterwegs, um mit einer kleinen Plastiktüte Gemüse und Fleisch wiederzukommen.

Da hatte ich nun also genug Zeit, mir Gedanken um die guten Vorsätze fürs neue Jahr zu machen. Abnehmen? Ach was, das hab ich mir schon so oft vorgenommen. Und das Ergebnis: Weil sich die Anzeige auf der Waage wochenlang partout nicht bewegen wollte, habe ich aus lauter Frust zur Schokolade gegriffen und schwuppdiwupp drei Kilo mehr drauf gehabt. Nö. Sowas brauche ich nicht. Den Keller aufräumen? Auch so ein Klassiker, der jedes Jahr auf der Vorsatz-Liste steht. Und? Was ist? Die eine Ecke bekomme ich immer schön aufgeräumt. Aber dann verlässt mich die Lust.

Fotos in Alben kleben? Wissen Sie eigentlich, wieviel Zeit da draufgeht? Hachja, die Bilder aus dem Ägypten-Urlaub und von Tante Ernas 70. - da kommen ja sooo viele Erinnerungen hoch. Aber eines, eines kann ich mir zum Vorsatz nehmen: Ich starte in unserem Hause die Bildungsoffensive! Soll heißen: Ich lasse meinen Martin die Arbeit machen. Soll er ruhig mal lernen, wie man den Keller aufräumt, eine Waschmaschine bedient, kalorienarm kocht und die Fenster streifenfrei putzt. Es soll ja kein Mann dumm sterben. Und heute beginnen wir mit der ersten Lektion: Wie bereite ich meiner Frau ein romantisches Frühstück zu? Frohes Neues!