Destillate in Vollendung

Kammerpreismünzen gibt es nicht nur für Wein und Sekt, sondern auch für hochprozentige Destillate. In der Orangerie des Nells Park Hotel in Trier wurde unter anderem ein Siegerbrand aus Paschel ausgezeichnet: Karl Jücker überzeugte in der Kategorie Kernobst.

Trier/Paschel. (red) Was bei Wein und Sekt längst als Siegel für Premium-Qualität gilt, hat sich auch bei edlen Destillaten inzwischen etabliert. Bei der Landesprämierung für heimische Edelbrände verlieh die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz in diesen Tagen Kammerpreismünzen an die erfolgreichen Teilnehmer. Die feierliche Preisverleihung für die Regionen Koblenz und Trier fand im Nell's Park Hotel in Trier statt.

117 Brenner hatten 722 Destillate eingereicht. 218 Anstellungen aus den Bereichen Trier und Koblenz wurden zugelassen. Nach eingehender Prüfung der verdeckten Proben vergaben die geschulten Jury-Mitglieder Gold-, Silber- und Bronze-Medaillen. Durch eine differenzierte Probe ausgesuchter Goldbrände wurden Siegerbrände ermittelt in den fünf Kategorien Kernobst, Steinobst, Trauben und Nebenprodukte, Wildfrüchte und Beerenobst. Als Siegerbrand der Kategorie Kernobst (Williams Christ) wurde die Edelobstbrennerei Karl Jücker, Paschel, ausgezeichnet. Die Brennerei Karl Jücker befindet sich bereits seit mehr als 100 Jahren im Hause Jücker in Paschel.

Für die Verbandsgemeinde Kell am See gratulierten Bürgermeister Werner Angsten sowie der Pascheler Ortsbürgermeister Erich Thiel. Die öffentlichen Vertreter wünschen dem Familienbetrieb weiterhin das glückliche Händchen, um sich auch bei den nächsten Edelbrandprämierungen auf den oberen und obersten Treppchen ansiedeln zu können.