1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Deutsch-französische Begegnung im ostfriesischen Fischerdorf

Deutsch-französische Begegnung im ostfriesischen Fischerdorf

Junge Leute aus Kell am See, Gusenburg, Schömerich, Lampaden und Cocheren in Frankreich haben gemeinsam erlebnisreiche Tage an der Nordsee verbracht.

Lampaden/Kell am See/Ditzum (red) Eine internationale Jugendbegegnung haben 14 deutsche und sieben französische Jugendliche gemeinsam mit ihren vier deutschen und zwei französischen Betreuern in Ostfriesland erlebt. Diese war in Kooperation zwischen den Partnerschaftsgemeinden Lampaden und Cocheren (Frankreich), der Jugendpflege Kell am See sowie der Vereinigung für soziale Maßnahmen und Sport, ASBH, aus Cocheren initiiert worden.
Die deutschen Teilnehmer kamen aus den Orten Kell am See, Gusenburg, Lampaden und Schömerich.
Nachdem im vergangenen Jahr gemeinsam im lothringischen Baerenthal in Frankreich eine internationale Jugendbegegnung organisiert worden war, ist dieses Jahr ein freiliegendes Ferienhaus im niedersächsischen Fischerdorf Ditzum das Ziel der jungen Reiselustigen gewesen.
Hier haben die Schüler gemeinsam gekocht, gespült, geputzt, getanzt, gespielt, sich untereinander ausgetauscht und auch einfach nur gechillt. Dadurch fühlten sich die Gruppenmitglieder schließlich sehr miteinander verbunden. Die Jugendlichen unterhielten sich während der Ferienfreizeit in vier Sprachen miteinander: in Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch.
Mit zwei Kleinbussen und zwei PKW haben die Teilnehmer der Jugendfreizeit das beeindruckende Umland von Ditzum mit seinen großen landwirtschaftlichen Flächen, mit Schafen besiedelten Deichen sowie weitgehend einheitlichen markanten Backsteinbauten erkundet.
Die Gruppe unternahm eine Wattwanderung von Baltrum nach Neßmersiel und lernte dabei das eindrucksvolle Weltkulturerbe Wattenmeer mit seinen Gezeiten kennen, besichtigte die Robbenauffangstation und entspannte am Strand in Norddeich. Außerdem erlebte sie eine Krabbenkutterfahrt, paddelte mit Kanus im Emskanal von Ditzum zu der tiefsten Landstelle in Deutschland, "Wynhamster Kolk" im Ditzumer Hammerich, welche unter dem Wasserspiegelniveau liegt. Auch durften Besuche der Erlebnisbäder in Veendam in Holland und dem "Ocean wave" in Norddeich nicht fehlen.
Fußball, Gesellschaftsspiele, Wikinger Schach, ein Videoprojekt und viele weitere Freizeitaktionen belebten das Miteinander.
Die bereits im vergangenen Jahr geknüpften guten Beziehungen konnten somit in diesem Jahr noch weiter vertieft werden.
Organisatoren sowie Teilnehmer haben sich bereits auf eine Fortsetzung der internationalen Jugendbegegnung im nächsten Jahr veständigt. Sie wird dann wieder auf französischer Seite stattfinden.
Ein Nachtreffen mit allen Beteiligten soll noch, wenn möglich, in diesem Jahr stattfinden.
Gefördert wird die Maßnahme unter anderem durch das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW), den Partnerschaftsverein, die Stiftung "Zukunft Trier-Saarburg", die Jugendpflege Kreis Trier-Saarburg und Kell am See, den Lions Club Hochwald-Hermeskeil sowie die beiden Ortsgemeinden Cocheren und Lampaden.