Die Bescheidenheit der alten Dame

Die Bescheidenheit der alten Dame

PALZEM. (hpü) "Viel Bewegung und sich in Bescheidenheit üben", das ist eine Art Lebensmotto von Maria Schuler. Das ist sicherlich kein Rezept zum alt werden ist – doch der Dame aus der Palzemer Obermoselstraße hat es zumindest nicht geschadet. Heute feiert sie ihren 100. Geburtstag.

Sie hat in ihrem Leben schon eine Menge Geburtstage gefeiert, doch heute ist es für Maria Schuler ein ganz besonderer: Bürgermeister, Musikverein und Kirchenchor haben sich bereits angekündigt. Auch die Familie soll kommen - und die ist groß: zwei Kinder, vier Enkel und ebenso viele Urenkel wollen der Dame aus Palzem gratulieren. Dabei liegt Maria Schuler der ganze Trubel eigentlich gar nicht. Viel lieber hätte sie ihre Ruhe und würde beispielsweise am Wohnzimmerfenster sitzen, um das Treiben auf dem Campingplatz, der an der Mosel liegt, zu beobachten - wenngleich es im Winter dort weitaus ruhiger ist, als in den wärmeren Monaten. Den Platz hat sie Mitte der 60er-Jahre gemeinsam mit Ehemann Alois aufgebaut. Nur wenige Jahre zuvor war das Paar in das Haus in der Obermoselstraße gezogen, wo Maria Schuler gemeinsam mit der Familie von Tochter Helga noch heute lebt. Geboren ist sie am 30. Januar 1906 in Dittlingen. Damals trug sie noch den Namen Willkomm. Mit drei Brüdern und zwei Schwestern in einem landwirtschaftlichen Betrieb aufgewachsen, verlor sie schon früh die Mutter. Später lernte sie ihren Mann Alois kennen, den sie 1937 heiratete. 50 Jahre später starb er. Maria Schuler erlebte die beiden Weltkriege und wurde insgesamt zweimal evakuiert. Während die alte Dame aus Palzem heute den Tag eher gemächlich angeht, interessierte sie sich früher brennend für Fußball. Heute gehört es zu Maria Schulers Lieblingsbeschäftigungen, Gedichte zu rezitieren. Freilich hat auch sie kein Rezept zum alt werden. "Doch eines war meiner Mutter immer wichtig, nämlich sich viel zu bewegen und bescheiden zu sein", sagt ihre Tochter Helga.

Mehr von Volksfreund