Die Grenzen Deutschlands ausloten

Die Grenzen Deutschlands ausloten

Insgesamt 5200 Kilometer haben Günter Schmitt und seine treue Weggefährtin Emma zurückgelegt; über ihre abenteuerliche Reise und Begegnungen mit Menschen schrieb Schmitt ein Buch, das er kürzlich vorgestellt hat.

Orscholz. Im März 2011 machte sich der Saarländer Günter Schmitt vom Weltkulturerbe Völklinger Hütte aus auf zum Abenteuer seines Lebens: Zu Fuß lief er rund um Deutschland, immer entlang der Grenze, ohne Unterbrechung, nur begleitet von seiner Beagle- Hündin Emma. ´
Sein Weg führte an den Grenzen zu Frankreich, Luxemburg, Belgien und den Niederlanden entlang. Die Küsten an Nord- und Ostsee erwanderte er ebenso wie die Grenzgebiete zu Dänemark, Polen, Tschechien und Österreich.
Von dort folgte Günter Schmitt der Grenze entlang des Bodensees weiter bis zur französischen Grenze und zurück ins Saarland. Monatelang auf Tour Acht Monate waren Herr und Hund unterwegs. Dabei war Günter Schmitt stets begleitet von der Grundidee, den Begriffen "Heimat" und "Grenze" nachzuspüren, in sich selbst und bei den Menschen, denen er begegnete. Diese Begegnungen - mit Menschen, aber auch der Natur - machten den besonderen Reiz seines Abenteuers aus.
Buch veröffentlicht



Nach einem Jahr hatte der Journalist ein Manuskript fertig geschrieben. Im März 2012 erschien das Buch "Auf vier Pfoten und zwei Füßen - 5200 Kilometer entlang der deutschen Grenze". Das Buch wurde nun für eine Auszeichnung vorgeschlagen, den ITB Buch-Award 2013. Damit zeichnet die Messe Berlin zum Auftakt der Internationalen Tourismus-Börse Berlin die interessantesten aktuellen nationalen und internationalen Veröffentlichungen in deutscher Sprache oder deutscher Übersetzung aus. Ziel des Preises ist es, über Ländergrenzen hinaus Aufmerksamkeit für das breite Spektrum interkulturell bedeutender Publikationen im Bereich Reise und Tourismus zu schaffen. Im Januar erscheint das neue Wanderbuch von Günter Schmitt: "Wanderland Saarland."
Bei fast frühlingshaftem Wetter wanderten Günter Schmitt und Emma auf Einladung der Cloef-Touristik Orscholz jetzt zusammen mit mehr als 50 Wanderfreunden aus dem gesamten Saarland, darunter die saarländische SPD-Politikerin Astrid Klug aus Homburg und der Mettlacher Beigeordnete Bernhard Schneider (CDU), auf dem Saar-Hunsrück-Steig ein kurzes Stück der Strecke nach.
Wanderung mit Lesung



Vom Gesundheitszentrum Orscholz ging es vorbei an der Cloef zur Straußenfarm durchs Naturschutzgebiet Bärenfels ins Nadida, wo nach einer kurzen Lesung aus dem Buch ein leckerer Eintopf auf die Wanderer wartete. Eine gemeinsame Fackelwanderung führte dann zurück zum Ausgangspunkt. rup