Die Heiligen Drei Könige ziehen durch den Hochwald

Die Heiligen Drei Könige ziehen durch den Hochwald

Sie bringen das Licht und den Segen Gottes in die Häuser: In der Pfarreiengemeinschaft Hermeskeil-Beuren sind die Sternsinger unterwegs.

Hermeskeil/Beuren. (red) "Kinder zeigen Stärke": So lautet das Motto der Sternsingeraktion der Pfarreiengemeinschaft Hermeskeil-Beuren. Im Mittelpunkt stehen Kinder aus Kambodscha. "Sie und andere brauchen unsere Unterstützung, weil sie das Nötigste zum Leben nicht haben", sagt Gemeindereferent Rüdiger Glaub-Engelskirchen.

Die Sternsinger verkleiden sich als die drei Könige, von der die Heilige Schrift berichtet, dass sie Jesus nach der Geburt besucht haben. "Wir werden den Menschen unserer Gemeinde den Neujahrswunsch bringen und den Segen mit Kreide über ihre Türen schreiben. 20 C + M + B 11. Christus mansionem benedicat. Christus segne dieses Haus im Jahr 2011", erklärt Glaub-Engelskirchen.

Die Termine:

Am Samstag, 8. Januar, ab 14 Uhr ziehen Kinder aus der Pfarrei Beuren durch den Ort. Treffpunkt ist das Bürgerhaus.

In Rascheid starten die Sternsinger am Samstag, 8. Januar, ab 14 Uhr.

In der Pfarrei Geisfeld wird die Sternsingersammlung am Samstag, 8. Januar, ab 17 Uhr erstmalig in einer Abendaktion veranstaltet.

Anschließend sind alle zum Essen ins Bürgerhaus eingeladen.

In der Pfarrei Hermeskeil sind die Sternsinger bereits unterwegs. Am Samstag, 8. Januar, gehen alle Kommunionkinder mit. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Mehrgenerationenhaus, dort teilen sie sich in Gruppen auf.

Auch in der Pfarrei Gusenburg ziehen die Sternsinger am Samstag durch den Ort - ebenso wie in Züsch, wo der Tag um 9 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück im Pfarrheim beginnt.

In Damflos treffen sich die Sternsinger am gleichen Tag um 10 Uhr in der Kirche. Sie gestalten auch die Gottesdienste mit am Samstag um 17.30 Uhr in Rascheid und um 19 Uhr in Beuren und in Züsch, am Sonntag, 9. Januar, um 9.15 Uhr in Damflos, um 10.45 Uhr in Hermeskeil und um 10.45 Uhr in Gusenburg - Letzteres zusammen mit dem Kirchenchor.

Mehr von Volksfreund