Generationenübergreifendes Projekt Vorzeigehaus wird zum Zuhause für Konzer

Konz · Die Konzer-Doktor-Bürgerstiftung hat ein Vorzeige-Wohnungsbauprojekt abgeschlossen, das vielen Menschen eine neue Heimat bietet. Bei einem Ortstermin ließen sich erste Eindrücke gewinnen.

Guido Wacht, hauptamtlicher Beigeordneter der Verbandsgemeinde Konz, Hartmut Schwiering, Vorsitzender der Konzer-Doktor-Bürgerstiftung, Alfons Jochem, Vorstand der Volksbank Trier, und Volksbank-Prokurist Peter Michels feiern die Fertigstellung der Wohnbrücke in Konz.

Guido Wacht, hauptamtlicher Beigeordneter der Verbandsgemeinde Konz, Hartmut Schwiering, Vorsitzender der Konzer-Doktor-Bürgerstiftung, Alfons Jochem, Vorstand der Volksbank Trier, und Volksbank-Prokurist Peter Michels feiern die Fertigstellung der Wohnbrücke in Konz.

Foto: TV/Christian Kremer

Hans-Jürgen Kemter (73), Kristina Blizil (32) und Thekla Bidinger (66) stehen gut gelaunt vor ihrem Wohnhaus in der Saarstraße 26 in Konz. Die drei gehören zu den Bewohnern der Konzer-Doktor Wohnbrücke, dem Mehrfamilienhaus, in das die Konzer-Doktor-Bürgerstiftung insgesamt rund zwei Millionen Euro investiert hat. Die Mieter, die sich für eine der zwölf Wohnungen bewerben mussten, wirken glücklich. Blizil, die mit ihrer Tochter seit Anfang Mai in einer der Wohnungen, die allesamt nach den Konditionen des sozialen Wohnungsbaus vermietet werden, lebt, erklärt: „Ich fühle mich hier richtig zu Hause.“ Die Zusage für eine der begehrten Wohnungen sei 2019 ihr schönstes Weihnachtsgeschenk gewesen. Zu ihren Nachbarn pflege sie größtenteils ein tolles Verhältnis, sagt sie. Thekla Bidinger bestätigt das. Hans-Jürgen Kemter, der schon Anfang April eingezogen ist, sieht es ähnlich. „Wir kommen hier gut miteinander klar“, sagt er. Selbst die Corona-Pandemie habe die Hausgemeinschaft bisher gut überstanden. „Corona hatte hier Hausverbot“, sagt Blizil.