Die Möbelwagen warten schon

PLUWIG. Die Ruwergemeinde Pluwig zählt etwa 1300 Einwohner. Doch der Ort wächst weiter: Zum Jahresende sollen die ersten Neubürger im Baugebiet "Aetel II" Einzug halten können.

Von der Einfahrt an der Pluwiger Bahnhofstraße (L 144) aus betrachtet, gleicht "Aetel II" noch mehr einem Tagebau-Bergwerk als einem künftigen Wohngebiet. Dieser Eindruck entsteht insbesondere durch die breite, unbefestigte Behelfsstraße für schwere Baufahrzeuge, die steil hinauf zu den Baustellen führt. Dieses Provisorium wird später wieder verschwinden. Was bleibt, ist das schon fast fertig angelegte neue Straßennetz. 52 Grundstücke auf 38 000 Quadratmetern

Für die spätere Anbindung an das Neubaugebiet kurz hinter dem Ortseingang aus Richtung Pluwigerhammer wird die Bahnhofstraße verbreitert. Außerdem erhält sie dort eine Mittelinsel. Zusätzlich ist in Abstimmung mit dem Landesbetrieb Straßen und Verkehr Trier geplant, den Ortseingang verkehrsberuhigend zu verengen. "Aetel II" bietet auf insgesamt 38 000 Quadratmetern Platz für 52 Baugrundstücke. Deren Größe variiert zwischen 550 und 800 Quadratmetern. Die Gesamtfläche des Erschließungsgebiets mit Straßen und sonstiger Infrastruktur umfasst rund 50 000 Quadratmeter. "Im Oktober 2005 haben wir mit der Erschließung begonnen. Nun sind 19 Grundstücke schon verkauft, zwei weitere fest reserviert. Außerdem liegen neue Voranfragen vor", sagt Ortsbürgermeister Wolfgang Annen. Als besonderes Projekt gilt ein gerade entstehender Neubau mit sechs seniorengerechten Eigentumswohnungen. Das Betonfundament seiner Tiefgarage ist bereits gegossen. Vier der Wohnungen sind an ältere Pluwiger verkauft. Ihre alten Häuser mit Garten im Ort waren ihnen zu groß geworden, und die Pflege der Gärten zu mühsam. Da bot das Projekt im Neubaugebiet eine komfortable Alternative. Ortsbürgermeister Annen sagt: "Dank unserer Nähe zu Trier und zur Universität und dank unserer guten Infrastruktur sind wir sicher, in Kürze alle Flächen auf ,Aetel II‘ verkauft zu haben. Und dann ist die Ortsgemeinde schuldenfrei und um 160 Einwohner gewachsen."

Mehr von Volksfreund