Die Natur erwandern

Waldweiler. (red) Zum Ausklang des vergangenen Jahres schnürten zahlreiche Teilnehmer ihre Wanderschuhe für die 20. traditionelle "Wanderung zwischen den Jahren", veranstaltet vom Heimatverein Waldweiler. Der Erste Vorsitzende, Franz-Jürgen Mertens, begrüßte eine große Schar von Wanderern. Zunächst ging es von Waldweiler zur Burgruine nach Grimburg, wo der Leiter der Wanderung, Forstamtmann Hans Reinert, der zugleich der Zweite Vorsitzende des Vereins ist, einen kurzen Rückblick über die Erbauung, den späteren Verfall und den Wiederaufbau der Burg gab. Romantische Strecke

Von dort marschierte man über den neuen Saar-Hunsrück-Steig durch das romantische Wadrilltal in Richtung Hunsrückhöhenstraße. Unterwegs gab der Forstbeamte immer wieder an ausgesuchten Stellen Hinweise und Informationen zum Ökologie-System des Waldes und servierte in der Nähe der Felsenmühle ein Sektfrühstück und einen Wurzelschnaps. Eine weitere Rast mit der Jahreszeit angepassten Getränken wurde bei der Überquerung des neuen Mosel-Hochwald-Radweges auf der ehemaligen Bahntrasse zwischen Kell und Reinsfeld gemacht. Schließlich erreichten die Wanderer nach drei Stunden den Stausee in Kell, wo sie sich in einem Restaurant stärkten. Nachdem sie sich erholt hatten, machten sich die Mitglieder des Heimatvereins auf den Nachhauseweg, um in Waldweiler bei Wirtin Marlene den Abschluss der gelungenen Veranstaltung zu begehen. Die nächste Wanderung zwischen den Jahren soll den Verein am 27. oder 28. Dezember 2008 ins Dhrönchen führen, wo man auf den Spuren des Dichters Stefan Andres wandern will.