Die Natur erwandern

Um nach der Weihnachtsvöllerei ein wenig Bewegung zu bekommen, schlossen sich zwischen den Jahren zahlreiche Wanderer dem Heimatverein Waldweiler zur traditionellen "Wanderung zwischen den Jahren" an. Der Verein wanderte von Waldweiler nach Vierherrenborn und Ockfen.

Waldweiler. (red) Der Heimatverein Waldweiler ludt am vorletzten Tag des Jahres zur 21. "Wanderung zwischen den Jahren" ein. Der Erste Vorsitzende, Franz-Jürgen Mertens, konnte an der Teufelskopfhalle zahlreiche Wanderer begrüßen, darunter erstmals auch Wanderfreunde aus Mehring und dem benachbarten Saarland.

Zunächst ging es von Waldweiler zum Fuchsberg nach Steinbachweiher, wo der Leiter der Wanderung, Forstamtmann Hans Reinert, einen Überblick über die Wanderung gab. Am Krohkreuz in Vierherrenborn, einem Kreuz an einer 200 Jahre alten Eiche, wurde eine erste Rast eingelegt.

Von dort ging es weiter zum 245 Meter hohen Sendeturm auf dem Geisenberg bei Schoden. Von hier hatte man bei herrlichem Wanderwetter einen schönen Blick ins Saartal und bis in die Eifel.

Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes war die Erklimmung des Ockfener Bocksteinfelsens. Dazu kredenzte Wanderführer Hans Reinert am Gipfelkreuz einen Ockfener Bockstein aus dem guten Weinjahrgang 2003.

Nach einer Stärkung im Hotel Klostermühle in Ockfen ging es durch das romantische Bocksteinbachtal wieder nach Steinbachweiher, wo alle kurz vor Anbruch der Dunkelheit mit Privatautos abgeholt wurden.

Die nächste Wanderung zwischen den Jahren findet voraussichtlich am 29. oder 30. Dezember 2009 statt und führt ins Dhrönchen, wo die Wanderer dann auf den Spuren des Dichters Stefan Andres wandeln können.

Mehr von Volksfreund