"Die optimale Wahl"

KELL AM SEE. (hm) Seit Kurzem haben die Kindergartenkinder aus Kell am See die Möglichkeit, im Kindergarten St. Michael Französisch zu lernen. Akua Goyito Mensah aus Togo wurde als Lehrerin dafür eingestellt.

Neuerdings haben die Keller Kindergartenkinder die Möglichkeit, im Kindergarten Französisch zu lernen. Denn: Mit der Togolesin Akua Goyito Mensah wurde eine Lehrerin eingestellt, die die Kinder in dieser Sprache unterrichten kann. Bürgermeister Werner Angsten und Ortsbürgermeister Markus Lehnen wurden bei der Begrüßung der West-Afrikanerin zu ihrem Erstaunen von einer Gruppe Kinder mit mehreren Liedern auf Französisch begrüßt - obwohl die neue Lehrerin zu diesem Zeitpunkt gerade mal drei Wochen in Kell am See war. "Im Juni hat die Kreisverwaltung der Einstellung einer Erziehungskraft zur Förderung der französischen Sprache zugestimmt", sagt Angsten. Voraussetzung dafür sei gewesen, dass die Fortführung der französischen Sprache in der Grundschule garantiert sei. Da im Anschluss an die Kindergartenzeit die Kinder in der Grundschule Schillingen eingeschult werden und dort vom ersten bis zum dritten Schuljahr Französischunterricht angeboten wird, sei die geforderte Fortführung sichergestellt. Seit Mitte September ist Akua Goyito Mensah aus Togo jetzt in der Kindertagesstätte für 22 Stunden pro Woche eingestellt. Im Rahmen des Programms "Lerne die Sprache des Nachbarn" fördern das Land Rheinland-Pfalz und der Kreis Trier-Saarburg finanziell die Lehrerin. "Die Personalkosten werden durch einen Landeszuschuss von 60 Prozent der Personalkosten sowie einer Beteiligung des Kreises und der Ortsgemeinde in Höhe von je 20 Prozent der Personalkosten sichergestellt", sagte Angsten, der sich auch für Sponsoren-Gelder eingesetzt hatte. Der Lions Club Hochwald Hermeskeil und die Nikolaus-Koch-Stiftung hatten daraufhin jeweils 1000 Euro für das Projekt bereitgestellt. "Ich bin zwar erst kurze Zeit in Kell, aber die Unterstützung der Bürger und die Wärme der Ordensschwestern haben mich sehr beeindruckt", freute sich die 40-jährige Togolesin. In ihrem Heimatland ist Französisch Amtssprache, was eine wichtige Voraussetzung für die Anstellung gewesen ist. "Frau Mensah ist für uns die optimale Wahl", sagte Schwester Maria Regina. "Sie geht offen auf die Menschen zu. Wir hatten von der ersten Minute an eine gute Beziehung ."