Die "Quertreiber" kommen wieder

Die "zweite Runde" steht: Knapp eineinhalb Jahre nach der Erstauflage im Juli 2008 wird es am 13./14. November 2009 wieder eine im großen Rahmen aufgezogene Schotter-Rallye auf dem ehemaligen Bundeswehr-Gelände geben.

Hermeskeil. (jüb) "Wir hatten ungefähr 500 Menschen beim Start in der Fußgängerzone, und das Besucherinteresse an der Strecke war genauso überwältigend wie bei den Fahrern." Wolfgang Heinz, Event-Manager aus Losheim am See, ist heute noch ganz begeistert, wenn er an die erste Schotter-Rallye denkt. Dort, wo er vor etwas mehr als einem Jahr zur "Quertreiber-Party", der ersten "High-Forest-Rallye", eingeladen hatte, fuhren in den 80er Jahren bei der Hunsrück-Rallye die weltbesten Rallye-Piloten.

Die Motorsport-Veranstaltung als "Stadtmarketing pur" nutzen will auch Stadtbürgermeister Udo Moser: "Mit der High-Forest-Rallye bringen wir ein Stück Bewegung in die Stadt. Gäste geben in Hermeskeil Geld aus, und sie werden vielleicht wieder kommen." Moser bringt noch einen anderen Aspekt ins Spiel: "Wir eröffnen mit der Rallye auf dem ehemaligen Bundeswehr-Gelände auch das Thema Konversion wieder. Diese Veranstaltung ist ein Stück kostenloser Werbung, die wir nutzen müssen."

Begleitet werden soll die Motorsport-Veranstaltung von einer Verkehrs-Sicherheitsaktion. "Wir wollen etwas machen, wovon Kinder profitieren. Vielleicht so in der Art "Nie ohne Helm aufs Rad". Jedenfalls eine sinnvolle Prophylaxe", sagt der Stadtbürgermeister, der diePolizei und auch den ADAC in diese begleitende Aktion miteinbinden will.

Die Veranstaltung "zieht" vor allem wegen ihres extrem hohen Schotter-Anteils, den "man sonst nirgendwo mehr findet", bekundet auch Udo Schmitt (Thalfang) als Mitglied der BMW 318er "Hecktriebler Fraktion". Neben Piloten aus der gesamten Bundesrepublik und dem benachbarten Ausland werden auch viele Fahrer aus der Region am zweiten November-Wochenende auf dem ehemaligen Hermeskeiler Bundeswehr-Gelände erwartet.