1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Die Welt zu Gast beim Ferienspaß

Die Welt zu Gast beim Ferienspaß

TAWERN. (kat) Die Ferienspaßkinder des Kreises Trier-Saarburg sind im Fußball-, Tanz- und Bastelfieber. Am Kreativtag in Tawern gingen die Jungen und Mädchen aus dem Bus Konz I und Kell-Saar auf Entdeckungsreise durch Osteuropa.

"Andrey Voronin spielt gut und sauber Fußball", schwärmt Yannick Schmitt (11) aus Baldringen. Mit Pinsel und Farbe, Fahne und Nummer, wird sein weißes T-Shirt zum Trikot seines ukrainischen Idols. "Die Welt zu Gast beim Ferienspaß" lautet das Motto des Kreativtages in Tawern. Die Kinder aus den Bussen Konz I und Kell-Saar basteln Orden, entwerfen Trikots und tanzen zu "Moskau" von Dschingis Khan. Oder sie kreieren Matrjoschkas, die bunt bemalten, ineinander schachtelbaren russischen Puppen. "Die beiden Busse, die heute hier sind, werden am Abschlussfest in Schweich die Osteuropäer vertreten", sagt Betreuer Volker Maurer. Er ist zum zehnten Mal mit dabei. "Wegen meiner Kinder bin ich damals Betreuer geworden", sagt der Polizist. Mittlerweile sei der Nachwuchs groß, der Papa aber immer noch dabei, "weil es sehr viel Spaß macht". Das sagt auch Rudolf Beicht. 15 Jahre ist er im Bus mitgefahren, seit sechs Jahren kümmert sich der "Finanzbeamte im Sonderurlaub" nun jährlich um eine feste Station. Diesmal um die Sportanlage in Tawern, die die Gemeinde dem Kreisferienspaß für zwei Wochen zur Verfügung gestellt hat. Rudolf Beicht schafft Material heran, baut auf und ab und schaut nach dem Rechten. Oder er besorgt einen CD-Spieler, damit die Betreuerinnen Sarah Weichenhain und Sabine Becker auf der Wiese einen Tanz mit den "Bus-Mädchen" einstudieren können. Am Ferienspaß als Betreuerinnen teilzunehmen, sei Teil ihrer Erzieherinnenausbildung, sagt Sarah Weichenhain. Nebenan fachsimpeln vor allem Jungs über die WM. "Didier Drogba von der Elfenbeinküste war der beste Spieler", sagt Philipp Pütz (11) aus Zerf. "Quatsch, das war Voronin", kontert Yannick und stülpt sein fertiges Trikot über. Er hofft, dass die "11" ihm am Abschlussfest während des Fußballturniers Glück bringen wird.