Diskussion über Zukunft des Vereins Erholungsgebiet Hochwald

Diskussion über Zukunft des Vereins Erholungsgebiet Hochwald

Die Bürgermeister der drei Verbandsgemeinden Hermeskeil, Kell am See und Ruwer werden sich in einem Spitzengespräch am 9. August mit der Zukunft des Vereins Erholungsgebiet Hochwald beschäftigen. Hintergrund ist, dass der Kreis Trier-Saarburg zum 1. Januar 2012 seine Mitgliedschaft in dem Verein gekündigt hat.

Der Verein kümmert sich unter sich anderem in der Person des Wegewarts Andreas Ludwig um die Pflege und Unterhaltung des Ruwer-Hochwald-Radwegs und des Saar-Hunsrück-Steigs. Der Kreis hat bisher pro Jahr 280000 Euro Mitgliedsbeitrag gezahlt. Dieses Geld fehlt nun und reißt bei einem jährlichen Gesamtbudget von 64000 Euro fürs laufende Geschäft und die Personalkosten ein großes Loch in die Vereinskasse.

Alle drei Bürgermeister haben im Vorfeld ihres Gesprächs gegenüber volksfreund.de erklärt, dass die Aufgaben des Vereins weiterhin erledigt werden müssen und sie die Arbeit von Ludwig für unverzichtbar halten. Deshalb hat die Geschäftstelle des Vereins im Keller Rathaus ein Berechnungsmodell ausgearbeitet, mit dem die ausbleibenden Zahlungen des Kreises aufgefangen werden sollen. Die drei Verbandsgemeinden müssten demnach höhere Mitgliedsbeiträge zahlen. Auch über eine mögliche neue Organisationsform des Tourismus in der Hochwaldregion soll nächste Woche diskutiert werden.

Dem Verein Erholungsgebiet Hochwald gehören neben den drei Verbandsgemeinden insgesamt 35 Ortsgemeinden sowie 50 private Mitglieder - zum Beispiel Gastronomiebetriebe - an. Der Verein Erholungsgebiet Hochwald deckt ein 390 Quadratkilometer großes Gebiet ab und besteht seit 1967.