Dornröschen im Garten

LEIWEN. (mer) Eine wahre Blütenpracht erwartet die Passanten, die in Leiwen am Haus von Ingrid Rosch vorbeikommen. Rosen in prächtigen Farben erstrahlen im Garten der Frau, die sich auch in den Leiwener Vereinen engagiert.

Dornröschen, Schneewittchen, Lichtkönigin Lucia und Cleopatra - diese Aufzählung, die noch lange nicht zu Ende ist, stammt nicht aus einem Märchenbuch der Gebrüder Grimm. Es sind die vielen bunten Rosen, die Ingrid Rosch seit zwölf Jahren in ihrem Garten anpflanzt. Die Krönung ist der Rosenstrauch Westerland, der über 2,5 Meter hoch und drei Meter breit geworden ist. Die Hobby-Gärtnerin, die die Namen aller ihrer Zöglinge kennt, hatte schon als Kind gerne dem Vater im Garten geholfen. "Mein Mann darf nicht mit der Schere in den Garten", sagt sie mit einem Schmunzeln, denn ihre Rosen sind Chefsache. Die Gartenarbeit ist längst nicht die einzige Freizeitbeschäftigung: Ingrid Rosch singt im Kirchenchor, macht Gästeführungen in Leiwen und malt "Vinorelle", das sind Aquarelle aus in Wein gemischten Farben. Die beiden Kinder sind erwachsen. Neben ihrem Beruf verbringt Ingrid Rosch viel Zeit mit ihrer dreijährigen Enkelin: "Sie ist mein ganzer Stolz." Ihre Mutter hat Ingrid Rosch wieder zu sich ins Haus geholt, um sie zu pflegen. Guten Freunden macht die Frau mit dem grünen Daumen hin und wieder eine Freude: Da der Garten mittlerweile kaum noch Blumen aufnehmen kann, verschenkt sie ihre Ableger.