Umwelt-Aktion : Dreck-weg-Tag der anderen Art

Schon seit mehr als 25 Jahren sammeln die Wincheringer Ortsvereine Unrat und Müll, der achtlos in der Landschaft und an den Straßenrändern entsorgt wird, auf. Es gibt nach wie vor Zeitgenossen die ihre Hinterlassenschaften ordnungswidrig und teils in strafbarer Weise einfach der Umwelt überlassen.

Weit mehr als 100 Kubikmeter wurden so auf Kosten der Allgemeinheit im Laufe der vergangenen zweieinhalb Jahrzehnte entsorgt. Bedingt durch die Corona-Pandemie mussten diese Sammelaktionen im vergangenen und in diesem Jahr in der bisherigen Form ausfallen. Fünf junge Familien aus dem Ortsteil Bilzingen und einige freiwillige Helferinnen und Helfer – die jüngste von ihnen war noch nicht einmal zwei Jahre jung – haben sich am vergangenen Samstag unabhängig voneinander, streng die Corona-Hygienevorschriften beachtend, auf den Weg gemacht und in Eigenregie die Bilzinger Flur und die Straßen- und Wegeränder des Ortsteils gesäubert. Insbesondere die Kinder waren entsetzt was da alles gedankenlos einfach aus dem Autofenster geworden wird. „Das kann man doch überwiegend alles zu Hause über die Mülltonnen und die Gelben Säcke entsorgen“, war die einhellige Meinung der Jüngsten. Nach der Aktion versicherten sie, dass sie das später, wenn sie einmal erwachsen sind, niemals tun werden.