1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

Drei Seitensprünge für den Moselsteig

Drei Seitensprünge für den Moselsteig

Pellingen bekommt einen Premiumwanderweg. Der sogenannte Seitensprung für den Moselsteig, der auch Krettnach und Oberemmel miteinbezieht, ist einer von drei neuen Wegen im Bereich der Saar-Obermosel-Touristik. Kosten entstehen jeweils für Informationstafeln, die Beschilderung, Wanderkarten und die Instandhaltung.

Pellingen. Seit 2012 wird in Pellingen über einen Premiumwanderweg diskutiert. Jetzt hat der Ortsgemeinderat den Grundsatzbeschluss gefasst: Der "Seitensprung" des Moselsteigs Karlskopf Pellingen-Krettnach-Ober emmel wird im Frühjahr fertig sein.EU und Land fördern Projekt


"Der Beschluss ist wegen der Förderung wichtig", erklärt Ortsbürgermeister Horst Hoffmann. Und die kann sich sehen lassen. Die Kosten für den zwölf Kilometer langen Weg durch die wunderschöne Pellinger Landschaft belaufen sich auf 9435 Euro. Die Europäische Union und das Land übernehmen davon 65 Prozent. Zwei Drittel des Restbetrages, also 2200 Euro, trägt die Stadt Konz. Die Ortsgemeinde Pellingen steuert 1175 Euro bei.
Start und Ziel der Strecke ist die Schanzenhütte am Sportplatz. "Der Reiz dieses Weges liegt in der Fülle interessanter Punkte, vom Kriegerdenkmal mit Panoramaausblick, der Pellinger Schanze, dem Karlskopf mit Gipfelkreuz und dem Blick ins Konzer Tälchen", schwärmt der Ortschef.
Doch zuvor müssen Informationstafeln aufgestellt, Wanderkarten gedruckt und die Schilder montiert werden, damit sich die Nutzer nicht verlaufen. Der erste Beigeordnete der Ortsgemeinde, Andreas Steier, plädiert für einen Hinweis auf die alte Römerstraße: "Das wäre doch für die Wanderer interessant." Helma Wingerath (FWG) verspricht: "Der Heimatverein wird dabei helfen, die Schilder zu montieren."
Neben dem Pellinger Seitensprung seien in der Saar-Obermosel-Region zwei weitere Attraktionen für Wanderer in der Umsetzungsphase, sagt die Leiterin der Saar-Obermosel-Touristik (SOT), Stefanie Koch. Die SOT ist zuständig für das Wegemanagement in den Verbandsgemeinden Saarburg und Konz. Und die Touristiker planen den Seitensprung Geisberg zwischen Schoden, Ockfen und Wiltingen (Länge: 18 Kilometer, Kosten 20 051 Euro) sowie den am Wehrer Rosenberg (8606 Euro), der über eine fünf Kilometer lange Strecke nahe des Palzemer Ortsteils Wehr verläuft. "Die Patenschaften übernehmen die Gemeinden für ihren jeweiligen Bereich. Sie benennen einen Verantwortlichen, der diesen Wegeabschnitt betreut und kontrolliert", sagt Koch. Die Wegweiser dürfen zum Beispiel nicht zuwachsen, und Mängel müssen zügig beseitigt werden.
"Premiumwege sollen zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur in der Urlaubsregion Saar-Obermosel beitragen und den Wandertourismus in den Verbandsgemeinden Saarburg und Konz fördern", erklärt Koch. "Qualitätswanderwege entsprechen den gestiegenen Ansprüchen der Wandergäste, die auch als Übernachtungsgäste gewonnen werden sollen." Aber auch so mancher Einheimischer könne seine Heimat aus unbekannter Perspektive neu entdecken.Extra

Der Moselsteig ist am 12. April eingeweiht worden. Der Wanderweg ist 365 Kilometer lang und deckt den gesamten Mosellauf ab - von der deutsch-luxemburgischen Grenze bei Perl bis zur Mündung am Deutschen Eck in Koblenz. Die 24 Etappen haben unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, von leicht bis anspruchsvoll. Die Route geht teilweise über den Moselhöhenweg. Wer sich für Tageswanderungen interessiert, ist auch auf den Partnerwegen des Moselsteigs gut aufgehoben. Dabei handelt es sich vor allem um Seitensprünge wie in Pellingen.alf Weitere Infos auf www.moselsteig.de