1. Region
  2. Konz, Saarburg & Hochwald

"Du hast markante Spuren hinterlassen"

"Du hast markante Spuren hinterlassen"

Zahlreiche Bürger aus Vierherrenborn und der Gemeinderat sind im Bürgerhaus zusammengekommen, um den scheidenden Ortsbürgermeister Franz Mersch gebührend aus seinem Amt zu verabschieden.

Vierherrenborn. Franz Mersch war ein beliebter Ortsbürgermeister, daran kamen in der Feierstunde zu seiner Verabschiedung keine Zweifel auf. So war es nicht verwunderlich, dass die Laudatoren, ihnen voran der neue Ortsbürgermeister Josef Maier, ihn mit Lob überschütteten. "Seit du das Amt in Vierherrenborn übernommen hast, hast du markante Spuren hinterlassen", sagte Maier. Besonders hob er das persönliche Engagement von Mersch hervor, der "neben seiner unermüdlichen, über das übliche Maß hinausgehenden, ehrenamtlichen Arbeit stets finanzielle Mittel über Spender und andere Geldgeber herbeigeschafft habe, um fast aussichtslose Projekte zu verwirklichen. Er nannte dabei vor allem die Renovierung des Bürgerhauses und die Grillhütte neben dem Zeltplatz.

Lob und Dank von allen Seiten


Bürgermeister Werner Angsten bescheinigte Mersch eine stets faire und kooperative Zusammenarbeit. Das Miteinander mit Mersch sei vorbildlich gewesen. "Leider ist es immer noch so, dass manche Ortsbürgermeister glauben, auf diese Hilfe verzichten zu können, was eigentlich nur der Gemeinde schadet. Nicht so der Vierherrenborner Ortsbürgermeister."
Ein offensichtlich gerührter Mersch gab das Lob weiter an die Menschen, mit denen er seit Jahrzehnten zusammengearbeitet hat. "Was wir erreicht haben, haben wir gemeinsam erreicht." Dabei vergaß er nicht die ehrenamtlichen Helfer, "die immer wieder zur Stelle waren, wenn es galt, anzupacken. Ihnen gebührt ein besonderer Dank, wie auch meiner Ehefrau Christa, die immer zur Stelle war, wenn es galt, mich zu unterstützen."
Sein Dank für gute Zusammenarbeit und auch der des neuen Ortsbürgermeisters galt Bürgermeister Werner Angsten, der als Geschenk das Wappen der Gemeinde erhielt. Auch die Feuerwehr als einzige vereinsähnliche Institution gratulierte. "Du hast der Feuerwehr immer positiv zur Seite gestanden", sagte Frank Tapprich im Namen seiner Kollegen und überreichte ein Präsent. hm