"Ehrenschnecke" aus dem Landtag

NITTEL/MACHTUM. (LH) Aus zwei mach’ eins: Das am Sonntag gefeierte "1. deutsch-lëtzeburger Weinhappening" entstand aus der Nitteler Weinkirmes und dem Machtumer "Wäin-Schmaachen". Landtagspräsident Joachim Mertes wurde zur "Ehrenschnecke" ernannt.

Nittels Ortsbürgermeister Karl-Heinz Frieden hatte eine Vorahnung. So kam es dann auch: Der Präsident des rheinland-pfälzischen Landtags, Joachim Mertes, wurde am Sonntag im luxemburgischen Machtum "zur Schnecke gemacht". Aber nicht im üblich verstandenen Sinne. Mertes, als Kind in Nittel aufgewachsen (der TV berichtete), wurde zum "Eireschliik" (zur Ehrenschnecke) und damit automatisch zum Ehrenbürger von Machtum ernannt. Mertes nahm auf die Frage von Cheforganisator Henri Hengel die Ernennung "gerne an". Schauplatz des Spektakels war das "1. deutsch-lëtzeburger Weinhappening". Von der Nitteler Weinkirmes kommend hatte die deutsche Delegation mit Landtagspräsident und Ortsbürgermeister an der Spitze auf dem Fahrgastschiff "Merzig" übergesetzt, wo am Machtumer Schiffsanleger die Luxemburger ihren deutschen Gästen einen pompösen Empfang bereiteten. Kräftig gefeiert wurde beidseits der Mosel. Tausende von Besuchern pendelten zwischen Nittel und Machtum und bedienten sich des kostenlosen Schifftransfers. Ihre Bewährungsprobe hatte die Bühne in Nittels Ortszentrum schon am Freitag und Samstag bestanden. Von Besuchern dicht umlagert wurden die zwölf Stände in der Weinstraße. Eine Vielzahl von Weinen und Sekten konnten die Gäste verkosten, aber auch die Winzerküche bot allerlei Schmackhaftes.