Ein Abend auf gepackten Koffern

Zu einem Abschieds-Abend besonderer Art lädt das Kulturbüro der Stadt Saarburg heute, Freitag in die Glockengießerei ein. Das einzigartige In du strie denk mal am Scheideweg zum Mehrgenerationenhaus soll durch das interaktive Doppel-Projekt "Artecelli" und "Koffer auf Reisen" der Freischaffenden Mana Binz in besonderes Licht getaucht werden. "Sagen wir Adieu", lautet das Motto dieses Abends.

 Mana Binz stellt ihr Projekt „Koffer auf Reisen“ in der Glockengießerei aus. TV-Foto: Susanne Windfuhr

Mana Binz stellt ihr Projekt „Koffer auf Reisen“ in der Glockengießerei aus. TV-Foto: Susanne Windfuhr

Saarburg/Lieser. Noch hat das Ehepaar Marlis und Wolfgang Hausen-Mabilon sein Büro in der Glockengießerei nicht geräumt. Da sich durch das ausstehende Wertgutachten die Verkaufsverhandlungen zwischen Stadt und Eigentümern des Handwerksbetriebs, in dem 2003 die Glocken-Produktion eingestellt wurde, verzögern, ist dort auch das "Lokale Bündnis für Familie" noch nicht eingezogen. Einzug vermutlich Anfang Mai

Der Verein und eine eigens für die künftige Nutzung eingestellte Halbtagskraft sollten ab April damit beginnen, an diesem Standort das neue Mehrgenerationenhaus aufzubauen (der TV berichtete mehrfach). Nach Auskunft der Kulturbeauftragten Anette Barth wird sich der Einzug vor aussichtlich auf Anfang Mai verschieben.Zeit, Abschied zu nehmen von der in Dornröschenschlaf gefallenen Produktionsstätte, die künftig anders belebt werden soll. So lädt die Kunstschaffende Mana Binz aus Lieser zum Abschluss der fünfwöchigen Ausstellung ihres Projektes "Artecelli" und der Begleit-Installation "Koffer auf Reisen" am Freitag, 18. April, 19 Uhr, zum Treffen unter dem Motto "Sagen wir Adieu" ein.Während die "Kulturhauptstadt"-Produktion "Artecelli", eine Stahl-Konstruktion aus sieben Themen-Würfeln von der Geburt bis zum Tod, in die Besucher Erinnerungsgegenstände hineingegeben haben, das Publikum im Innenhof der Glockengießerei begrüßt, erwartet es in der Gießhalle eine illustre Ansammlung betagter Koffer. "Der Koffer ist Symbol für den Übergang, Aufbruch und das Abschiednehmen", sagt Mana Binz. "Dieses Projekt hätte an keinen Ort besser gepasst als in die Glockengießerei." Um die "Wertigkeit von Erinnerungen" gehe es ihr und um den Umstand, dass man diese beeinflussen könne. So will die 58-Jährige mit dazu beitragen, den Mabilons "einen würdigen Abschied" zu bereiten, wie sie sagt. Den Besuchern wolle sie den Blick auf das einzigartige Ensemble schärfen. Dazu hat sie die insgesamt 21 aus aller Herren Länder zusammengesammelten Koffer an verschiedenen Stellen der Gießhalle positioniert und sie dort fotografiert. Die entsprechenden Fotos auf Staffeleien werden die Besucher am Freitagabend an den verschiedenen Stationen vorfinden. Binz: "Unterstützt durch spezielles Licht an diesem Abend werden die Betrachter den Effekt spüren, dass sich der Blick durch die doppelte Wahrnehmung der real ausgestellten und im Bild festgehaltenen Gegenstände ändert."Das Sinnes-Erlebnis wird musikalisch untermalt: Sopranistin Friederike Carstens und Bariton Markus Mitschke bringen ausgewählte Lieder von Felix Mendelssohn Bartholdy und seiner Schwester Fanny Hensel zu den Themen Abschied, Reise und Verlust. Begleitet werden sie am Klavier von Ketino Ruchadze vom Stadttheater Trier. Etwas zu essen und zu trinken wird gereicht. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt kostet zehn Euro.