Verein: Ein Haus für die Begegnung im Ehrenamt

Verein : Ein Haus für die Begegnung im Ehrenamt

Karnevalsgesellschaft Närrisches Saarschiff weiht Forum Humorum ein. Den Rohbau hatte der Verein gewonnen. Trotzdem gab es viel zu tun. 

Ein dreifach donnerndes Alaaf auf das Ehrenamt bei der Karnevalsgesellschaft Närrisches Saarschiff Irsch. Der Verein hat sich in den vergangenen Jahren weit über die ursprüngliche Aufgabe der Pflege des örtlichen Frohsinns hinaus entwickelt. Vorläufiger Höhepunkt ist das Forum Humorum, ein Begegnungshaus für Jung und Alt und dritter Bauabschnitt nach der Volksbankhalle und der Jugendwerkstatt, wo integrativ mit Flüchtlingskindern gearbeitet wird.

Das kleine Haus war der Preis eines Fertighausherstellers aus Bayern, der gute Ideen und Engagement belohnen wollte, Wert: 60 000 Euro. „Wir haben noch einmal 70 000 Euro investiert um das Haus für unsere Zwecke, für Vereine, die Gemeinde, die Grundschule, die Kita und anderen gesellschaftlichen Gruppen nutzbar zu machen“, erklärt KG-Vorsitzender Rüdiger Schneider bei der Einweihung, die natürlich karnevalstypisch mit Musik und dem Anlasse angepassten, festlichen Getränken begangen wurde.

1500 Arbeitsstunden hat das seit April 2018 gedauert, bis der Innenausbau, ein kleiner Anbau und das Umfeld fertig waren. Originell ist der zweisprachige WC-Bereich, behindertengerecht und humorvoll mit einem Cartoon in Irscher Mundart und Hochdeutsch verschönert. 200 Erwachsene und 100 Kinder bringt der Verein auch in der nächsten Saison auf die Bühne. Es wird die 66. sein und gebührend groß aufgezogen.

„Wir wollen das Ehrenamt und den Zusammenhalt in der Gemeinde ganz allgemein fördern“, formuliert Schneider die Ziele. Denkbar für das neue Haus sind nicht nur Probenabende für Vereinsaktive, sondern auch andere Kultur, wie etwa ein offener Singkreis, Filmnachmittage oder Vorlesen. Auch Weiterbildungsangebote aller Art könnten hier stattfinden. Private Feiern soll es hier aber nicht geben. „Ein lebendiges Dorf hat hier einen neuen Treffpunkt“, sagt Schneider. Dazu gehört ganz selbstverständlich ein Internet-Anschluss und absolute Barrierefreiheit.

Als phänomenale Leistung bezeichnet Ortsbürgermeister Jürgen Haag die Arbeit der KG: „Die Investition steht an der richtigen Stelle.“ Das Segensgebet wurde von Kaplan Florian Dienhart, wie es sich bei Karnevalisten gehört, in Reimform vorgetragen. Irsch Alaaf.

Mehr von Volksfreund