Ein Hochwald-Hit, radle mit!

Zwei Tage lang wird am Wochenende die Eröffnung des Ruwer-Hochwald-Radweges gefeiert. Entlang der 48 Kilometer langen Strecke wird den Radlern an neun Stellen viel Kulturelles und Kulinarisches geboten. Die zentrale Eröffnungsfeier beginnt am Samstag, 9. Mai, um 11 Uhr am ehemaligen Forsthaus in Hentern, direkt an der Strecke.

Hentern/ Kell am See. Genau 120 Jahre nach der Eröffnung der Hochwaldbahn im Jahr 1889 wird die ehemalige Schienenstrecke als Ruwer- Hochwald-Radweg noch einmal eingeweiht. In Hentern findet am Samstag, 9. Mai, um 11 Uhr am ehemaligen Forsthaus ein Festakt statt, zu dem auch der Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Hendrik Hering, erwartet wird.

Festansprachen halten unter anderen Landrat Günther Schartz, Kells Bürgermeister Werner Angsten und die Leitende Baudirektorin im Landesbetrieb Mobilität in Trier (LBM), Edeltrud Bayer. Die Ehrengäste setzen sich selbst aufs Rad und fahren eineinhalb Kilometer Richtung Zerf.

Die radelnden Festgäste setzen sich am Samstagmorgen ab 9 Uhr aus drei Richtungen in einer Sternfahrt von Hermeskeil, aus dem Ruwertal und aus Losheim im Saarland in Bewegung. Bereits um 8.30 Uhr wird in Hermeskeil die Brücke über die B 52 am ehemaligen Bahnhof eröffnet.

48 Kilometer und nur ein Prozent Steigung



Koordiniert werden die beiden Festtage vom Verein "Ferienland Hochwald". Dessen Vorsitzender, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kell am See, Werner Angsten, äußert sich völlig begeistert über die Strecke: "Das sind 48 Kilometer mit nur einem Prozent Steigung, ein absolut familienfreundlicher Radweg, der durch einzigartige Natur führt." Kein öffentlicher Verkehrsraum werde tangiert, außer wenigen Straßenüberquerungen. Dort zu radeln heiße "frei sein ohne Fahrschein". Angsten findet, der Radweg ist ein "Hochwald-Hit" und fordert alle Fahrradfreunde zum Mitradeln auf.

"Es ist einfach eine Traumstrecke", verspricht auch die "Ferienland Hochwald"-Geschäftsführerin Walburga Meyer, die rund 500 Aktive für das Festtagsprogramm mit viel Kultur und kulinarischen Genüssen mobilisiert hat. Sie weist besonders auf den erweiterten Service beim "Radelbus" hin, der während der beiden Festtage zusätzlich zwischen Trier, Hentern und Hermeskeil pendelt.

Informationen gibt es in allen Tourist-Informationen der Region, unter Telefon 06589/1044 und im Internet unter www.ruwer-hochwald-radweg.de.

Extra Die Höhepunkte am Samstag: Um 8.30 Uhr wird die Brücke über die B 52 am ehemaligen Bahnhof Hermeskeil eingeweiht. Ab 9 Uhr Sternfahrt aus Hermeskeil (Bahnhofsvorplatz), dem unteren Ruwertal (ehemaliger Bahnhof Waldrach) und Losheim (Hochwälder Brauhaus) Um 11 Uhr werden Kinder in Hentern das Band zur Freigabe des Radweges durchtrennen und Tauben aufsteigen lassen. Um 15 Uhr startet der Ruwer-Riesling-Lauf zwischen Mertesdorf und Waldrach. Start und Ziel ist die Gaststätte "California" in Mertesdorf. Festmeilen (Samstag und Sonntag geöffnet) gibt es in Reinsfeld, Kell am See, am Schillinger Bahnhof Niederkell, in Zerf, am Lampadener Bahnhof, an der Hinzenburger Mühle und in Gusterath-Tal. Für das leibliche Wohl wird gesorgt, außerdem gibt es Angebote für Kinder. Zahlreiche Musik- und Gesangvereine unterhalten die Gäste. Das Deutsche Rote Kreuz und die Freiwillige Feuerwehr sorgen für einen reibungslosen Ablauf. (doth)