Ein "Konz Helau" gegen das trübe Wetter

Ein "Konz Helau" gegen das trübe Wetter

Mit Wagen und bunten Kostümen zogen Konzer Vereine am Sonntagmittag durch die Gassen der Saar-Mosel-Stadt.

Konz. Nein, die Konzer Narren hatten in diesem Jahr kein großes Glück mit dem Wetter während des Umzugs. Anders als im Vorjahr mit Sonnenschein mussten sie diesmal mit ungemütlichen, feucht-kalten Umständen kämpfen. Nichtsdestotrotz tummelten sich einige, wetterfeste Zugteilnehmer und zum Teil dick eingepackte Zuschauer auf und an den Gassen von Konz-Karthaus bis in die Innenstadt.

Ein bisschen Frühling, ein bisschen Venedig



Der Tross wurde traditionell von den Konzer Musikanten angeführt, bevor die Vereine mit teils großen Wagen und bunten Kostümen folgten. Für besondere Hingucker sorgte unter anderem die Lebenshilfe in Konz. Als Bienen, Blumen und Marienkäfer hätte sie bei besserem Wetter sicher einen Anflug von Frühling verbreitet. Venezianisch ging es indes bei Teilnehmern aus dem Tälchen zu. Die Konzer Fastnachtsfrauen zogen teilweise als Indianerinnen, die Kolping-Freunde aus Karthaus als Schafherde durch die Stadt.

Das Kart-Junior-Team des Motorsportclubs Konz war wie im Vorjahr mit seinen kleinen und großen Wagen unterwegs, und die "Karthäuser Pänz" stehen ihrem Prinz Jürgen I., der wie gewohnt im letzten Wagen fuhr, in diesem Jahr als Burgherren zur Seite.

Die Konzer Karnevalsvereine durften mit ihren traditionellen Wagen natürlich nicht fehlen. Doch die Vereine waren nicht allein unterwegs: Ähnlich wie bei einem Spielfilm wurde der Zug durch selten einfallsreiche "Werbe-Einblendungen" kommerzieller Teilnehmer unterbrochen.