Dorfentwicklung: Ein neuer Treffpunkt und ein neues Baugebiet für Zerf

Dorfentwicklung : Ein neuer Treffpunkt und ein neues Baugebiet für Zerf

Der Marktplatz in Zerf soll zu einem Ort der Begegnung werden. Zudem will der Zerfer Rat ein Neubaugebiet schaffen. Die 8000 Quadratmeter große Fläche dazu hat ein Privatmann der Gemeinde angeboten.

Auffallend sachlich verlaufen ist die jüngste Sitzung des Gemeinderats Zerf. Was insofern bemerkenswert ist, da es im Vorfeld einer im Februar anberaumten Ratssitzung zu Diskussionen wegen nicht rechtzeitig erfolgter Zustellung der Einladungen gekommen war und die Sitzung daher ausfallen musste (TV vom 18. März). Diese Vorgänge sind bei der Neuauflage der Sitzung nicht thematisiert worden.

Doch hatten es mehrere Themen der neu anberaumten Ratssitzung in sich. Dazu gehörte das Angebot des Privatmanns Edgar Mohsmann aus Hentern, ein 8000 Quadratmeter großes Grundstück in Zerf für ein Neubaugebiet zur Verfügung zu stellen. Die Fläche liegt am Ortsausgang Richtung Trier rechts am Hang in der Lage Auf dem Triesch, oberhalb der geplanten Wohnanlage für Senioren. Mohsmann, der seine Pläne dem Rat erläuterte, spricht von einer guten Lage. Die Fläche sei gen Süden gerichtet und biete den Bewohnern eine freie Sicht in die weite Landschaft. Das Gebiet könne sowohl verkehrstechnisch als auch mit den Versorgungsleitungen wie Wasser und Abwasser über die Bundesstraße angebunden werden. Wie viele Baugrundstücke dort entstehen können, steht nicht fest. Auf einer Beispielzeichnung hat Mohsmann, von Beruf Geschäftsführer in einem Planungsbüro in Wadern, 13 Grundstücke eingezeichnet, in einer anderen sieben. Dazu könnten von dort aus weitere Baugrundstücke oberhalb der bereits bestehenden Bebauung erschlossen werden, schlägt er perspektivisch vor.

Für die Gemeinde ergeben sich jetzt zwei Möglichkeiten. Zum einen bietet Mohsmann an, die Fläche selbst zu erschließen und die Grundstücke auf eigene Rechnung zu vermarkten und zu verkaufen. Die Alternative sei, dass er die Fläche der Gemeinde zu ortsüblichen Preisen verkauft und diese dann die notwendigen Erschließungsarbeiten des Geländes bis zur Baureife und den Verkauf der Grundstücke übernimmt.

Die Ratsmitglieder haben die Pläne für ein neues Baugebiet überwiegend wohlwollend zur Kenntnis genommen. „Der Bedarf ist da“, sagte Ortsbürgermeister Dieter Engelhardt (SPD). Das bisherige Neubaugebiet ist voll. Die Lage des vorgeschlagenen Geländes sei geeignet. „Es ist eine gute Möglichkeit, wir haben nichts mehr“, stellte der Ortschef fest. Bei den Wortmeldungen der Ratsmitglieder waren einige Tendenzen zu hören, wie man mit dem Vorschlag umgehen soll. So hat Ratsmitglied Michael Finkler (BOK) erkennen lassen, dass er die Erschließung und den Verkauf durch die Gemeinde bevorzugt, da er bei einem privaten Investor steigende Grundstückpreise befürchtet. Ein anderes Ratsmitglied plädiert für die Erweiterung des bisherigen Neubaugebiets Am Sonnenhang, weil von dort aus Kindergarten und Schule fußläufig besser zu erreichen wären, was jungen Familien entgegenkomme. Ein Beschluss zu diesem Tagesordnungspunkt erfolgte nicht. Das Thema soll im Bauausschuss der Gemeinde intensiv diskutiert werden.

Der Gemeinderat Zerf hat beschlossen, den Marktplatz vom Büro Pauly und Partner in Wadern überplanen zu lassen. Hintergrund für die Neugestaltung des Geländes ist die Überlegung, dem Marktplatz künftig mehr eine Funktion als Begegnungsstätte einzuräumen, sagt Ortsbürgermeister Dieter Engelhardt. „Die Leute sollen sich dort unterhalten und entspannen können“, sagt Engelhardt. Dafür soll die Bushaltestelle vom Marktplatz verlegt werden an einen Standort in der Deeswiese. Die Betreiber des am Marktplatz ansässigen Gasthauses Zur Winzerpost bekämen durch die Neugestaltung die Chance, eine Terrasse mit Außenbewirtung einzurichten.

Mehr von Volksfreund